Horst Mahler für das Recht

Mit welcher Chuzpe den Erfüllungsgehilfen des Regimes vorgemauschelt wird, daß es hier mit Recht zugeht, ist schon kaum noch ohne Humor zu ertragen. Die Frage ist nur, warum so viele Juristen sich noch von offenkundigen Verbrechern vereinnahmen lassen. Ob all die Juristen, wenn es denn zum Umbruch gelangt ist, “Zwang” nachweisen können? Wer zwingt unabhängige Richter dazu, über jedes Stöckchen zu springen was der Zentralrat der Juden hochhält?
Den Sargträgern dieser Republik fällt als Antwort auf Weltnetzseiten wie: “Wir-sind-Horst” – auf denen deutlich auf die Missstände im System aufmerksam gemacht wird – nur ein, eine Aktion “Wir sind Rechtsstaat” ins Leben zu rufen. Ist das nun schon Ironie, oder nur blanke Angst?
Auf der Seite des “Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz” ist zu lesen:

Die Bundesregierung hat am 31. Januar 2019 gemeinsam mit den Bundesländern den Pakt für den Rechtsstaat beschlossen. Teil dieser Offensive für den Rechtsstaat ist eine Kampagne des Bundes, mit der der Rechtsstaat sichtbarer und verständlicher gemacht werden soll.
Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat daher im Mai 2019 eine Kampagne in Auftrag gegeben, die einer breiten Öffentlichkeit die Bedeutung unseres demokratischen Rechtsstaats stärker ins Bewusstsein rücken soll. Die Kampagne soll zugleich die Vorteile und Errungenschaften des Rechtsstaats anschaulich darstellen.
Im Mittelpunkt der Informationskampagne stehen die Grundrechte, die der Rechtsstaat allen Bürgerinnen und Bürgern garantiert. Unter dem Claim “Wir sind Rechtsstaat” werden die Meinungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit, aber auch die Chancengleichheit und der Schutz vor Diskriminierung thematisiert. Darüber hinaus werden wichtige rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung oder die richterliche Unabhängigkeit aufgegriffen.
Im Rahmen der Kampagne kommen ein Kinospot, acht Motive für Online-Medien und Außenwerbung sowie Erklärfilme zu zentralen Begriffen und Fragestellungen des Rechtsstaats, Social-Media-Maßnahmen und ein Infoplakat zum Einsatz. Alle Inhalte der Kampagne sind auch auf der Website wir-sind-rechtsstaat.de abrufbar, die zum Kampagnenstart freigeschaltet wird. Sie wird sukzessive um weitere Themen und Angebote erweitert.

Wenn es nicht so tragisch traurig wäre, müsste man direkt vor Lachen umfallen. In einem Besatzungskonstrukt, welches dem darin gefangen gehaltenen Volk als Staat vorgemauschelt wird, in dem es mehr politische Häftlinge als intelligente Elite gibt, werden Freiheiten postuliert, die nicht mal das Papier wert sind, auf dem sie verkündet werden. Der Volkslehrer, Nikolai Nerling, hat kürzlich schon viele Fragen im Zusammenhang mit diesem (steuerfinanzierten) Projekt aufgeworfen.
Nun aber endlich zum eigentlichen Thema: Horst Mahler wehrt sich gegen die Verlegung nach NRW – und das völlig zurecht! Hier ein Auzug aus der Begründung seines Antrages:

Die Staatsanwaltschaft München II hat mit Aktenzeichen 11Js42142/07 am 12.09.2019 meinem Verfahrensbevollmächtigten schriftlich mitgeteilt, daß ich auf die Warteliste für einen Platz in einer Pflegeabteilung der JVA Hövelhof gesetzt wurde.
Damit ist die Verlegung als Vollzugsverwaltungsakt eingeleitet. Diese Maßnahme
ist aus verschiedenen Gründen rechtswidrig. Ich bin dadurch in meinen Rechten
verletzt.
1. Die Verbringung in die JVA Hövelhof (NRW) hebt die örtliche Nähe zum Landgericht Potsdam auf. Dort ist seit dem Jahre 2014 die gegen mich erhobene Anklage 1950Js16905/14 der Staatsanwaltschaft Cottbus vom 24.März 2014 anhängig. Das Hauptverfahren wurde mit Beschluss der 4. Großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam vom 21.Juli 2017 eröffnet. Eine Hauptverhandlung hat bisher nicht stattgefunden. Diese ist überfällig. Aktenzeichen des Verfahrens 24KLs12/14.
Die Dringlichkeit der Anordnung liegt auf der Hand. Es ist ein Verstoß gegen Artikel 6 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention offensichtlich.
Bereits im Verfahren der 4. Großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam 24KLs4/06, in dem das der Vollstreckung zugrunde liegende Urteil vom 11.März 2009 ergangen ist, ist ein entsprechender Verstoß gegen dieKonvention festgestellt worden mit der Folge, daß die verhängten Strafen kompensatorisch um 19×3 = 57 Monate ermäßigt werden mußte (S.52 d.U.).
Die Umstände sprechen dafür, daß ein Anfangsverdacht der Rechtsbeugung gegeben ist. Es ist an der Zeit, diesen Sachverhalt in geeigneter Weise öffentlich zu thematisieren. Es ist davon auszugehen, daß die 4. große Strafkammer darauf mit sofortiger Anberaumung eines nahen Termins für die Hauptverhandlung reagieren wird.
Der Staatsanwaltschaft München II ist die Sachlage bewußt. Es ist also zu vermuten, daß die eingeleitete Verlegung nach Nordrhein-Westphalen ein Manöver ist, Gründe für eine weitere Verzögerung der Hauptverhandlung wegen des Buches „Das Ende der Wanderschaft – Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit” zu kreieren.  (Den vollständigen Antrag können Sie hier einsehen)

Ist es nicht eine widerliche Heuchelei was hier geboten wird? Sollen die Verbrecher der Münchner Loge doch endlich deutlich und offen verkünden: “Wir erfüllen Jahwes Willen, und jeder der sich uns entgegen stellt wird vernichtet!” Das wäre wenigstens ehrlich – aber wohl zu gefährlich. Denn dann würde das deutsche Volk aus “berufenem” – weil auserwähltem – Munde erfahren, daß es sich mitten in einem unbarmherzig geführten Krieg befindet. Unbarmherzig deswegen, weil er feige und brutal geführt wird. Feige weil nur aus dem Hinterhalt – ohne daß es das angegriffene Volk merkt, und brutal, weil selbst das ungeborene Leben des angegriffenen Volkes schon gemordet wird.
Wer sich heute noch diesen Verbrechern andient, gehört morgen an die Wand gestellt! Und das “Morgen” ist nur noch eine Frage der Zeit!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Hildburghausen am 25.09.2019

Liebe Unterstützer und Freunde!
Am kommenden Mittwoch findet am Amtsgericht  Hildburghausen um 9:00 Uhr eine Gerichtsverhandlung statt. Angeklagt ist Angela Schaller, weil sie ein ganz gefährlicher und böser Mensch ist, wenn man den BRD-Erfüllungsgehilfen glauben möchte.
Natürlich ist sie eher das Gegenteil, wenn man “gefährlich” hier richtig interpretiert. Gefährlich für die BRD-Schergen  – JA!  Gefährlich für das deutsche Volk – Nein!
Obwohl… ein Ball ist auf die Straße gerollt!  Das ist doch fast gleichzusetzen mit Vergewaltigungen, Raubüberfällen, Morden oder der teuflischen Umerziehung unseres Volkes. (Ironie aus)
Wenn Sie Angela noch nicht kennen, können Sie sich hier ein eigenes Bild über diese so gefährliche Person machen. Falls Sie Bild-Zeitungs-Klischees erwarten, muß ich Sie allerdings enttäuschen.
[wpvideo V8gaBUXy]
 
Ich selber kann zu dem über 400 km entfernten Prozess leider nicht anreisen. Ich möchte aber alle auffordern es zu tun, die in einem vertretbaren Umkreis wohnen, oder mitten in der Woche die Zeit für weitere Fahrten frei zur Verfügung haben.
Unterstützen wir die liebe Angela nach besten Kräften und zeigen den Veranstaltern damit, daß das deutsche Volk noch da ist!

9:00 Uhr am  Mittwoch den 25.09.2019
Amtsgericht Hildburghausen
Johann-Sebastian-Bach-Straße 2,
98646 Hildburghausen

Wer noch Fragen zu organisatorischem hat kann sich direkt an Angela wenden: [email protected]
 
 
 
 

"Holoklaus" nun wissen wir wie es begann..

Vom “Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)” gibt es endlich mal eine Erklärung zu dem “offenkundigen” Irrsinn, der der BRD seine Daseinsberechtigung verleiht.
Ich frage mich gerade, ob ich den “rbb” wegen Volksverhetzung anzeigen sollte…
Doch so tief reicht meine Hassliebe zu den Erfüllungsgehilfen nun doch nicht.

Guten Tag Herr Sxxx,
vielen Dank für Ihre ausführliche Rückmeldung zur Ausstrahlung der vierteiligen Fernsehfilm-Reihe “Holocaust: Die Geschichte der Familie Weiss”.
Keinesfalls wollen wir mit der Ausstrahlung dieser Sendung “Schuldgefühle erzeugen” oder diese gar aufrecht erhalten.
Auf unserer Homepage schreiben wir: “Holocaust” – so die These der Publizistin und Filmregisseurin Jutta Brückner – wurde zum Ereignis, weil es die Tabuzone um die Konzentrationslager gebrochen hat: “Die Serie bediente sich der bekannten Muster der Identifikationsdramaturgie in einer vertrauten filmischen Formsprache – und sie zeigte den Gang in die Gaskammer.” Damit erreichte die Serie „Holocaust“, dass die monströs-abstrakte Zahl von 6 Millionen ermordeter Juden fassbar wurde, die dargestellten menschlichen Einzelschicksale gingen einem Großteil der Deutschen direkt ins Herz. Die Serie war wie ein riesiger Dammbruch, der eine Flut von Büchern, Filmen, Erinnerungen und Selbstzeugnissen auslöste.
Eine persönliche Bewertung ist Ihnen selbstverständlich völlig unbenommen und wir freuen uns auch darüber, dass Sie uns Ihre Sichtweise zur Ausstrahlung teilen.
Ihre Rückmeldung haben die zuständigen Kolleginnen und Kollegen aus der Film-Redaktion selbstverständlich erhalten.
Mit freundlichen Grüßen,
Isabella Artschwager
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
rbb – Service-Redaktion
Postfach 909090
14439 Potsdam
Telefon: 030 oder 0331/97993 2171
Telefax: 030 oder 0331/97993 2179
[email protected]
www.rbb-online.de

Da bin ich doch regelrecht froh, daß der rbb keine Schuldgefühle erzeugen möchte. Träume ich oder hat es Frau Artschwager tatsächlich so geschrieben?
Natürlich sollte genau bedacht werden: “Die Serie bediente sich der bekannten Muster..” um zu hinterfragen, ob “bekannte Muster” die “Offenkundigkeit” ausmachen, von der BRD-Gerichte heute immer schwafeln. Kann denn etwas offenkundig sein, nur weil es “in einer vertrauten filmischen Formsprache” kund getan ist?  Und wenn ja, wer sind Jene die es Kund tun?
Und wenn ich dann lese: “Die Serie war wie ein riesiger Dammbruch, der eine Flut von Büchern, Filmen, Erinnerungen und Selbstzeugnissen auslöste.” wird mir endlich klar, warum es heute so viele Romane und Erzählungen von “Holoklaus”-Überlebenden gibt. Sie alle sind auf einen Zug aufgesprungen, mit dem sich viel Geld verdienen läßt.
Die Zeile “Eine persönliche Bewertung ist Ihnen selbstverständlich völlig unbenommen” werde ich mir für mein kommendes Gerichtsverfahren merken, denn sie trifft es auf den Punkt. Selbstverständlich sollte sein, daß jeder Mensch die Geschichte persönlich bewertet, ohne einen § 130 fürchten zu müssen.
Ich werde mit der Dame vom rbb ein Gespräch führen müssen….
 
 
 
 
 

"Nazis" werden aus dem Knast finanziert…

Endlich kann es der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden, daß die bösen Nazis von der Ostküste aus den Kerkern der BRD finanziert werden.
Heute erreichte uns ein Schreiben aus der JVA-Bielfeld, welches natürlich sofort an den Staatsschutz weitergeleitet werden muß. Die Finanzierung der bösen Nazis wird aus den BRD-Kerkern heraus organisiert. Welch ein gefundenes Fressen für die Schmutzfinken der BRD-Stasi…
Liebe Freunde der Wahrheit,
wenn es nicht so traurig wäre, könnten wir den lieben langen Tag über die Zustände in der BRD lachen. Aber wir haben immer das Schicksal unserer Nachfahren und die Opfer unserer Ahnen im Kopf. Da fällt das Lachen wirklich schwer.
Doch in einem haben Ursula Haverbeck, Gerard Menuhin und viele andere Recht: Dem Wahn der Irrgläubigen muß man viel deutlicher mit Humor begegnen!
Lesen Sie hier in den Gedanken einer mutigen Frau, die am 8. November 2019 ihren 91. Geburtstag in einem BRD-Kerker verlebt. Und dann sagen Sie mir warum Sie selber noch zu all dem Unrecht schweigen, was unserem Volk angetan wird. Etwa weil Sie Angst vor dem Gefängnis haben? Weil Sie Angst davor haben, daß Ihre Nachbarn schlecht von Ihnen denken könnten?
Haben Sie sich schon mal gefragt was unsere Vorfahren dachten, wenn sie mit der Waffe in der Hand ausgezogen sind um uns überhaupt das Leben zu ermöglichen? Glauben Sie nicht, daß auch diese – oftmals sehr jungen Deutschen – Angst hatten?  Sie zogen in Kriege in denen geschossen und gemordet wurde… und wir?  Wir reden uns heute damit heraus, daß der Wellensittich erkältet ist…  Was ist aus uns geworden?
Ich schweife ab; es ging ja um die Finanzierung der bösen Nazis….
Hier also der Beweis:

von UH 18-9-19

Dem Brief lag die “Bezahlung” für meinen Einsatz bei….
Schein vorne

Schein hinten

Und schon werde ich wieder aktiv – natürlich nur gegen Bezahlung!  Wenn die bolschewistische Kamarilla wüßte wie leicht “wir” zu kaufen sind, würde sie uns sicher mit Milliarden eindecken.
Spaß beiseite!  Nehmen Sie sich ein Beispiel an Ursula Haverbeck. Erdulden Sie Schikanen des Systems mit erhobenem Haupt und beugen Sie sich nie der “aktuellen” Gewalt. Eines schönen Tages wird es wieder Licht im Stall der blökenden Schafe. Und dann werden die lichtscheuen Elemente dorthin verschafft, wo sie sich wohl fühlen – in tiefe, dunkle Keller – für den Rest ihres armseligen Daseins.
 
 
 

Horst Mahler und die "Schlangengrube München"

Wir können die Herrschenden und ihre Handlanger nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu akzeptieren; aber wir können sie dazu zwingen, immer unverschämter zu lügen.

Ob dieser Satz von Gudrun Ensslin oder Ulrike Meinhof stammt, bleibt für seinen Wahrheitsgehalt nebensächlich. Am aktuellen Beispiel im Fall Horst Mahler beweist er sich in seiner ganzen Tragweite.  Und je unverschämter sie lügen müssen – so möchte ich hinzufügen – desto deutlicher wird es den Menschen offenbart werden.
Über die Staatsanwaltschaft München II haben wir nun schon sehr viele üble Dinge gelesen und gehört. In so vielen Schweinereien haben die Mittäter ihre Hände im Spiel, daß es einem unverständlich erscheint, wie dröhnend das Schweigen im juristischen Walde bleibt. Es widerstrebt mir zutiefst davon auszugehen, daß wirklich alle Juristen unter der Herrschaft der BRD schon so verkommen sind. Es wird sicher noch anständige Menschen in dieser Gruppierung geben. Offensichtlich sind diese aber zu feige die Ehre –  eines in früheren Zeiten hoch geachteten Berufsstandes – zu retten und sich gegen die kranken Auswüchse in ihrem “Revier” zu wehren.
Ich glaube es war Horst selber der mal sagte: Die Klebrigkeit des bürgerlichen Lebens kann so zäh sein…. (oder so ähnlich). Wenn aber dieser künstlich geschaffene Zwang stärker ist als das Pflichtgefühl zum Erhalt der eigenen Art und dem Schutz der eigenen Kinder und Enkel, kann man wohl tiefer nicht mehr sinken.
Die Leiterin der JVA-Brandenburg bescheinigt dem Inhaftierten “Haftunfähigkeit” – ein kleiner Anfang – denn sie hat viel gut zu machen. Aber München…..
Hier nur ein kleiner Auszug aus dem aktuellen Theaterstück, bei dem der Talmud wohl das Drehbuch darstellt. Für nicht juristisch interessierte wird es im zweiten Teil des Artikels interessant. Denn das “Drama” geht ja bis weit vor das NPD-Verbotsverfahren zurück.
(Den vollständigen Artikel finden Sie hier)
[…]
Das erst nachträglich dem Beschwerdeführer bekanntgegebene Schreiben der Leiterin der JVA Brandenburg, Frau Wellnitz, an die StA München II vom 09.April 2019 führt zwingend zu der Erkenntnis, daß im Streitfall der Ermessensspielraum der Vollstreckungsbehörde auf Null geschrumpft ist mit der Folge, daß das Gericht die Haftunterbrechung im Urteil aussprechen kann.
Zu berücksichtigen ist dabei, daß die Einschätzung der Haftumstände durch die JVA im Verhältnis zur Einschätzung durch die Vollstreckungsbehörde der Staatsanwaltschaft München II, ein deutliches Übergewicht hat aufgrund größerer Nähe zum entscheidungserheblichen Sachverhalt und wegen der allein beim Vollzug zu vermutenden Vollzugskompetenz.
1.
Für die vorzunehmende Güterabwägung stellt Frau Wellnitz in den Mittelpunkt die Erreichung des Strafzwecks der Generalprävention wie folgt:

„Er hat … insgesamt über 7 Jahre in Haft verbracht. Generalpräventiven Erwägungen, die strafschärfend berücksichtigt wurden, konnte damit bereits Geltung verschafft werden. Für die Allgemeinheit sind die strafrechtlichen Konsequenzen, die mit der Begehung volksverhetzender Straftaten verbunden sind, als abschreckendes Beispiel deutlich geworden.” (Seite 8)

2.
Daß die JVA ihren „Antrag” auf Haftunterbrechung im Hinblick auf das Allgemeininteresse an einem ordentlichen Strafvollzug unter Beachtung der gesellschaftlich anerkannten Standards mit Nachdruck gegenüber der Vollstreckungsbehörde betreibt, kommt in dem Schreiben wie folgt zum Ausdruck:
a)

„Bei einer weiteren Inhaftierung besteht jederzeit die Gefahr von Stürzen und Verletzungen, die aufgrund der Vorerkrankungen zu schweren Erkrankungen mit nachfolgenden Heilungsstörungen führen können… Die mit einer weiteren Inhaftierung verbundenen gesundheitlichen Risiken können durch die Vollzugsbehörde nicht verantwortet werden.” (Seite 1)

b)

Eine rehabilitative Behandlung zur Verbesserung der Beweglichkeit, Kräftigung der Muskulatur und des optimierten Umgangs mit Hilfsmitteln konnte nicht durchgeführt werden, da die erforderliche Vollstreckungsunterbrechung nicht gewährt wurde.” (Seite 1)

c)

„Bedenklich ist die bestehende Gangunsicherheit, die mit einer jederzeitigen Sturzgefahr für den Gef. einhergeht, die aufgrund der bestehenden Erkrankungen zu schweren Folgeerkrankungen führen kann. Eine regelmäßige Betreuung wäre erforderlich.” (Seite 2)

d)

„Der pflegerische Aufwand und insbesondere die zu reduzierende Sturzgefahr können weder in der Krankenabteilung und noch weniger in der Vollzugsabteilung sichergestellt werden.” (Seite 2)

e)

„Die selbständige Fortbewegung mithilfe des Gehbocks, bzw. Unterarm-Gehstützen (z.Bsp. zu Toilette oder Dusche) birgt erhebliche Sturzgefahren, gerade im Nass-Trakt. Die daraus resultierende Verletzungsgefahr birgt weitere erhebliche Risiken gesundheitlicher Folgeschäden.” (Seite 5)

f)

„Die Unterbringung des Gef. Mahler im Vollzug steht nicht mehr im Einklang mit den Gestaltungsgrundsätzen, die das Brandenburgische Justizvollzugsgesetz (§ 7 BbgJVollzG) der Anstalt aufgibt.” (Seite 5)

g)

„Bei dem Gef. Mahler können die zur Aufrechterhaltung von Selbständigkeit und Eigenverantwortung erforderlichen Hilfestellungen, die er aufgrund seiner Schwerbehinderung und den damit verbunden Einschränkungen im Vollzug benötigt, nicht gewährt werden, da hierfür keine Ressourcen zur Verfügung stehen.” (Seite 5)

h)

„Eine dauerhafte Unterbringung in der Krankenhausabteilung ist medizinisch nicht indiziert und widerspricht dem Angleichungs- und dem Gegensteuerungsgrundsatz.” (Seite 5)

i)

„Vor allem stellt die mit der Gangunsicherheit verbundene Sturzgefahr eine erhöhte Gefahr dar, weil aus den in der Folge entstehenden Verletzungen (Brüche, Platzwunden) schwere bis lebensbedrohliche Erkrankungen erwachsen können, da es aufgrund der Diabetes zu Wundheilungsstörungen kommen kann.” (Seite 6)

j)

„Insgesamt überwiegen aus Sicht der Anstalt die für eine Vollstreckungsunterbrechung sprechenden Gründe. Aufgrund der Vollzugsuntauglichkeit sind mit der weiteren Inhaftierung für den Vollzug nicht verantwortbare Gesundheitsgefahren verbunden.” (Seite 8)

Wie könnte man eindrucksvoller zum Ausdruck bringen, daß für ein Ermessen kein Raum mehr ist, als mit der Feststellung der Vollzugsbehörde, daß die Unterbringung des Antragstellers im Vollzug nicht mehr im Einklang mit dem Gesetz steht (f) und bei einer weiteren Inhaftierung gesundheitliche Risiken gegeben sind, die „durch die Vollzugsbehörde nicht verantwortet werden” können? (a)
Die zu besorgenden Folgen werden als „lebensbedrohlich” eingestuft. (i)
Schließlich hat die Sachbearbeiterin der StA München II, Frau Redmann, mit kaum noch überbietbarem Zynismus zu erkennen gegeben, daß sie überhaupt nicht gewillt ist, im Rahmen einer Ermessensentscheidung die rechtlich gebotene Rechtsgüterabwägung vorzunehmen. Diesbezüglich ist – von ihr unterzeichnet – im Ablehnungsbescheid vom 22. November 2018 zu lesen:

„Eine Unterbrechung nach § 455 Abs.4 Satz1Nr. 2 StPO scheidet schon allein (!) deshalb aus, da zwischen der Vollstreckung der Freiheitsstrafe und der bestehenden Lebensgefahr keine Kausalität besteht. Der lebensbedrohliche Zustand des Verurteilten ist vielmehr durch dessen Verweigerung der erforderlichen medizinischen Behandlung entstanden.” (Bl. 1511 d.A.)

Was ist damit gesagt?
Es wird für einen 82-jährigen Menschen als Rechtspflicht unterstellt, der Amputation des letzten ihm verbliebenen Beines zuzustimmen und diese Verstümmelung zwecks Erhaltung seines dann lebensunwerten Lebens geschehen zu lassen.
Sie verübelt es dem Verurteilten, daß er mit seiner Entscheidung, der Verstümmelung den Tod vorzuziehen, den staatlichen Strafanspruch verkürzt hätte.
Ihr Hang zu „schwarzem Humor” wird deutlich, wenn sie schreibt:

„Der Verurteilte ist zwar derzeit unbestritten schwer erkrankt und ein Ableben nach den ärztlichen Berichten wahrscheinlich. Jedoch liegt ein Zustand des Verurteilten, der in einem Anstaltskrankenhaus nicht erkannt oder behandelt werden könnte, nicht vor. Es ist insbesondere weder vorgetragen noch sonst ersichtlich, daß die weitere Behandlung des Verurteilten – einschließlich der erforderlich werdenden palliativen Betreuung (Sterbebegleitung) in der letzten Lebensphase – in medizinischer Hinsicht hinter der Behandlung zurückbleiben würde, die der Verurteilte außerhalb des Strafvollzuges erhalten würde” (Bl. 1512 d.A.).

Ist das noch Amtsdeutsch oder schon wollüstige Rachephantasie?
III.
Eine persönliche Anmerkung
Die Justiz in der Bundesrepublik Deutschland ist seit etwa 20 Jahren vor mir auf der Flucht. Sie scheut das Urteil über meine Äußerungen zur Judenfrage „wie der Teufel das Weihwasser”.    Lesen Sie hier im Original weiter!
 
 
 

Der letzte Tag (7) in Duisburg

Der Bericht über den letzten Tag wird etwas umfangreicher ausfallen müssen. Es wurde über zwei Anträge entschieden, die Anklage durch Teileinstellung in ihrem Umfang beschränkt, Plädoyers gehalten, ein Schlusswort verlesen und ein Urteil verkündet. Von 9:20 Uhr bis 17:00 Uhr ein reichhaltiges Programm für die 17 anwesenden Zuschauer (davon 4x die üblichen….).
Den ausführlichen Bericht werde ich in einem Nachtrag veröffentlichen. Heute soll Ihnen schon das Schlusswort hier zur Verfügung gestellt werden.

9. Schlusswort

[googleapps domain=”drive” dir=”file/d/1vYY3Wu0DZ93fxTkpP7liypxr-sSBBpjW/preview” query=”” width=”640″ height=”480″ /]

 
Um 16:50 Uhr wurde durch die vorsitzende Richterin das Urteil verkündet – natürlich im Namen “des Volkes”:  10 Monate auf drei Jahre Bewährung
Die Verteidigung wird Revision einlegen.
So weit der erste Vorabbericht.
 
 
 
 

Horst Mahler an "die Richter"

Ein offener Brief von Horst Mahler ging – nicht nur – an einige ausgesuchte “Richter”. Deutlich geht aus ihm hervor, was wir – die Deutschen – von der BRD zu erwarten haben. Und deutlich wird wieder die Rolle der Staatsanwaltschaft München II und des Bundesverfassungsgerichtes herausgestellt. Die offen erkennbare Fratze der Fremdherrschaft tritt durch den aktuellen Beschluss des BVerfG im Fall Haverbeck  zu Tage. Noch deutlicher kann der Einfluß des Talmud – in die Unrechtsprechung der BRD-Justiz – nicht offenbart werden. Darum soll Horst Mahler jetzt in ein anderes Bundesland verfrachtet werden. Darum soll Horst Mahler kein öffentlicher Prozess gemacht werden, denn in diesem könnten all die dreckigen Tatsachen ans Licht kommen. Und dennoch….
Der “offene Brief” an die Richter ist gerade mal einen Monat alt. Und jetzt haben wir ihn sogar schon 2 x als gelesenen Text zur Verfügung. Es ist fast unglaublich wie schnell sich der Zeitgeist entwickelt. Danke an all die fleißigen Helfer – die anständigen Menschen – die unserem Horst zur Seite stehen. Die Zeit ist “über”-reif für einen Wandel. Sorgen wir dafür, daß es noch viele Deutsche verstehen, bevor es für sie zu spät ist.
 
[wpvideo PycZsmap]
 
 

Marianne Wilfert wieder vor Gericht

Liebe Freunde der Wahrheit,
mit der Bitte um Eure zahlreiche Veröffentlichung und fleißige Verbreitung, und um das Kommen Vieler und jedwede Unterstützung, findet Ihr beiliegend die Ladung zur Hauptverhandlung gegen mich am nächsten Mittwoch und Donnerstag 11. u. 12. Sept. 2019, und die drei Anklageschriften, jeweils wegen angebl. “Volksverhetzung § 130” = in Wirklichkeit wegen friedlicher, sachlicher Wahrheitsverbreitung, sowie meinen 8seitigen Aushang in meinem Kleinwagen, als Notwehr auf die erste öffentl. Besudelung in der Frankenpost, mit der mein Aufwachen über die wahre Identität der Medien, Jesuiten, Jakobiner und Umtriebigen der Glaubensorganisationen und Hochgrad-Freimaurer, und ihre noch viel größeren Verbrechen gegen das deutsche Volk und die germanischblütige weiße Rasse erst richtig anfing.

Ladung September 2019

(Amtsgericht Hof ;  95030 Hof/Saale)

Gern könnt Ihr diese email, oder Teile davon, und auch die Anhänge, soweit es für Euch vertretbar ist nach Eurem Gutdünken, verbreiten (bitte mit meinem Klarnamen und Kontaktdaten verbreiten). Ebenso den beigefügten Aushang in meinem Kleinwagens, aus dem hervorgeht, wie die öffentliche Besudelung und Kriminalisierung meiner Person begann, da es vielen ja ähnlich ergeht.
Seit Kriegsende bis heute werden durch Schuld der wahren Täter, der Höchsten und Umtriebigsten aus Glaubens- und Gutmenschenorganisationen wie Freimaurer, die mit dem talmudisch erzwungenen “§ 130 Volksverhetzung” (= in Wirklichkeit Wahrheitsverbreitung) deutsches Recht geschändet haben,  binnen jeweils 20 Jahren, in der BRD,  unter Medienvertuschung, eine Viertelmillion völlig unschuldige der Wahrheit verpflichtete deutschblütige Menschen (und auch ausländische Freunde der Wahrheit und des deutschen Volkes, und auch die volle Wahrheit publizierende Juden (wie Gerard Menuhin in “Wahrheit sagen, Teufel jagen”), von der polit. Sonder-Justiz, polit. Sonder-Kripo und dem sog. “Staatsschutz”, mit Hilfe der Medien, böswillig besudelt und kriminalisiert, ihrer Internetausstattung und gespeicherter Beweise beraubt, mit höchsten Geldstrafen (für nichts als die Wahrheit) enteignet, mit langjährigen Haftstrafen (für nichts als die Wahrheit) weggesperrt  oder aus Deutschland verjagt und verfolgt durch Entrechtung u. Verfolgung, oder in geschlossener Psychiatrie mundtot gemacht und zwangspsychiatrisiert, nicht wenige sogar ermordet, die erfolgreich gegenarbeiteten. Bis in die 1960er Jahre wurde von der polit. Sonderjustiz Todesurteile vollstreckt gegen völlig Unschuldige, weil sie diese Verbrechen gegen das deutsche Volk sofort nach Kriegsende erkannt hatten und friedlich und sachlich,  die geschichtliche Wahrheit wissenschaftlich oder als Laie erforscht und publiziert oder öffentl. ausgesprochen oder in Gedichten ausgedrückt und Liedern besungen hatten. Es sind derzeit mind. 12.000 jedes Jahr, die unschuldig mit dem Unrechts-§ 130 neu inhaftiert oder mit hohen Geldstrafen enteignet oder anderweitig geschädigt: die besten, tadellosen, klügsten und vorbildlichsten unseres deutschen Volkes, wie derzeit u.a. Dipl.-Elektro-Ingenieur Alfred Schäfer, Ausnahme-Rechtsanwältin Sylvia Stolz, Ausnahme-Rechtsanwalt Horst Mahler, Ausnahme-Pfarrersfrau Ursula Haverbeck, oder die seit Jahrzehnten medial gerufmordet und existenziell geschädigt und isoliert  werden wie alle Revisionisten, z.B. der oben vorgestellte Germar Rudolf oder der 17sprachige Schweizer Übersetzer, Lehrer und Revisionist Jürgen Graf (“Der geplante Volkstod” sbücher), oder der Kriminologe, Germanist  und Dr. phil. und Dr. litt. Claus Nordbruch  (“Der deutsche Aderlaß”, “Weltrepublik” u.v.a.m.) und zehntausende weitere.
Die Juden der KZs erlebten das Kriegsende fast alle unversehrt samt ihrer in den KZs geborenen und wohlversorgten Kinder (außer an Seuchen gestorbene Juden, wie Deutsche auch, durch Schuld der wahren Kriegsverursacher: Hochgradfreimaurer und Jesuiten, Jakobiner, und durch Luftangriffe umgekommene, wie Deutsche auch) und haben  – zus. mit den ostjüdischen Kommissaren und Partisanen und weiteren hereinflutenden Ostjuden, als angebl. “Deutsche” und als angebl. “deutsche Vertriebene und Flüchtlinge” und als angebl. “Christen” und “Gutmenschen”,  aus den “christlichen” Glaubensorganisationen heraus, und aus den “gutmenschlichen” Freimaurerorganisationen heraus – beides verdeckt bolschewistische antideutsche und globalistische Organisationen, oft mit neuen Namen und an neuen Wohnorten in der Nachkriegs-BRD die Schlüsselstellen von Medien, Ministerien, Geheimdiensten, polit. Sonder-Justiz, und polit. Sonder-Kripo u.v.a.m. in den Nachkriegsjahren bolschewistisch besetzt, doch sie werden heute durchschaut.
Seid neutrale Prozessbeobachter des Prozesses gegen mich! Oder schickt Freunde der Wahrheit, die an obengenannten Tagen Zeit haben, um sich ein eigenes Urteil zu bilden.

Es sieht danach aus, daß man mir nicht gestatten will, wichtige Teile meiner Briefe an die Staatsanwaltschaft vorzulesen, und daß man  die Öffentlichkeit bei wichtigen Passagen ausschließen will. Mit beidem bin ich nicht einverstanden und denke, daß die breite Öffentlichkeit ein Recht hat, die volle Wahrheit zu erfahren.
Bildet Euch selber eine Mei­nung! Seid Zeitzeugen durch Eure Anwesen­heit bei diesem in sich kriminellen po­lit. Pro­zess ge­gen die Wahrheit und gegen meine Person. Und schickt möglichst viele neutrale Prozessbeob­achter und Berichter­statter als Zeitzeugen.
Für zahlreiches Kommen und jegliche Veröffentlichung dieser email und Anhänge und auch über die Prozessbeobachtung und für jegliche Unterstützung, durch friedliche, sachliche, der Wahrheit Verpflichtete, bin ich sehr dankbar, egal ob Deutscher oder Freund des deutschen Volkes. Oder auch verdeckter Jude, der sich nicht länger mitschuldig machen will an der teuflischen Kriminalisierung und Zerstörung des deutschen Volkes und seiner besten Köpfe, und an den unzähligen heutigen Verbrechen gegen Deutsche  u n d   auch gegen  mind. 95 % der offenen und verdeckten Juden. Auch Juden werden, wie das deutsche Volk, absichtlich verkrebst, mit chemtrails, HAARP, ELF-Wellen, geoengineerings, 5G-Wellen und v.a.m. geschädigt, verherzinfarktet, verschlaganfallt, verunfallt, getäuscht mit dem 2600 Jahre alten Jahrtausend-Schwindel der angebl. “göttl Gesetze”, der angebl. “göttl. Auserwähltheit” und der angebl. “göttl. Religion”, belogen, betrogen, und mißbraucht und in Stellung gebracht gegen die Wirtsvölker, als Dienstleister und Schutzschilde  einer kleinen teuflischen Clique von gewissenlosen Ultrareichen. Es sind skrupelloseste Plutokraten, Kabbalisten, Satanisten und okkulten pädopilen Kindermördernn an der Weltspitze, in Hochgraden der Jesuiten, Jakobiner und Freimaurer und einiger Königshäuser, und derer engsten Dienstleister, in Medien, Banken, Regierungen u. and. Schlüsselstellen, die den mörderischen Bolschewismus über Deutschland und die Welt erzwingen wollen, gegen den Willen der Wirtsvölker.
Insgeheim ultrareiche Bolschewisten in Freimaurerhochgraden und Glaubensorganisationen predigen uns von “Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit für alles, was Menschenantlitz trägt”, meinen damit aber einen despotischen, mörderischen Welt-Slum auf niedrigstem Niveau, für alle die gleiche Verelendung von Körper, Seele, Charakter und Geist zurück ins dunkelste Mittelalter der Entrechtung und Verknechtung für alle, außer für die Ultrareichsten und ihre engste Nomenklatura, zu denen 95 % der verdeckten und offenen Juden auch nicht gehören würden.
Es gibt keinen einzigen Geschädigten durch mich (außer Kriminelle).
Die von mir beantragten Zeugen wurden von dieser polit. Sonder-Justiz nicht geladen.
Als “Zeugen” geladen sind lediglich Kommissare der polit. Sonder-Poliz und des Geheimdienstes, die sich irreführend “Staatsschutz” nennen, aber Staatslügnerschützer und Staatslügenschützer sind, also Kriminelle schützen, und für diese Hochkriminellen in Regierung, Medien und Ministerien selbst,  die Aufklärung über die geschichtliche Wahrheit unterbinden, und auch die Aufklärung über aktuelle Verbrechen gegen das deutsche Volk, und auch gegen Juden, unterbinden.
Die vier Zeugen Bauer Andreas, Kreuzer Alexander, Peschel Peter, Peters Michael (im Innendienst gehört noch Latendin Michael dazu) sind verdeckt, antideutsche Geheimdienstler. Das ging aus vielem hervor, z.B.: Kurz nachdem ich einen mir gegenüber geständigen Geschichtsfälscher und zugleich ehemaligen UdSSR-Geheimdienstler bei hoheitlichen Stellen angezeigt hatte, überfielen diese vier Herren meine Wenigkeit im Morgengrauen, drohten mir (ich war im Nachthemd) an, sie könnten mich auch an Ort und Stelle (Fliesenboden) zu Boden werfen und zu Viert auf mir knien, falls ich Widerstand leiste, und “beschlagnahmten” = stahlen meinen angeschlossenen und 2 ältere nicht angeschlossene PCs und meinen Laserdrucker mit allem Gespeicherten, zogen alles ein, also enteigneten mich davon kriminell. Sie waren in Zivilkleidung. Diese Geheimdienstler sind in polit. Sonder-Kommissariaten als Kripo getarnt. Sie gaben sich, verschleiernd und täuschend, als “K5 der Kripo Hof” bzw. als “Staatsschutz” aus, sind jedoch bolschewistisch-kommunistischer Staatslügenschutz und Staatsverbrecherschutz.
Ich klärte sie während der gesamten Zeit der  Hausdurchsuchung sachlich und friedlich auf über die Forschungsergebnisse der Revisionisten in ihren mind. 40.000 im deutschsprachigen Raum seit Jahrzehnten geheim und kriminell unterdrückten Buchtiteln (die sich trotz dieser geheimen und kriminellen, gigantischen Zensur verdeckt Antideutscher millionenfach auch im deutschsprachigen Raum verbreitet haben in den letzten 10 Jahren, also über die Vergasungsfälschungen, Kriegsschuldlügen, Nachkriegverbrechen und heutigen Verbrechen gegen das deutsche Volk.
Das war nichts Neues für sie. Ich folgerte daraus, daß auch sie Nachkommen im Blute und im Geiste der mörderischen bolschewistisch-kommunistischen jüd. Kommissare und Partisanen sind, welche, als Bauern und Landarbeiter verkleidet, oder in gestohlenen Wehrmachtsuniformen, deutsche Wehrmachtssoldaten überfielen und bestialisch zu Tode quälten, durch Augen Ausstechen, Geschlechtsteile Abschneiden und dergleichen, auch nach Kriegsende in Deutschland, wo sie sich als Polen, Tschechen, Serben, Weißrussen, Rumänen, Russen, Ukrainer, Jugoslawen usw. ausgaben, und danach nicht selten als “deutsche Flüchtlinge” und “deutsche Vertriebene” ausgaben, und  deutsche Schlüsselstellen verdeckt kommunitisch-bolschewistisch besetzten, auch in Politik, Polizei und Justiz.
Die heutigen Herren Kommissare und Geheimdienstler wissen zweifellos, daß sie turmhohe Lügen und himmelsschreiende Verbrechen gegen Deutsche decken, daß sie die geschichtliche Wahrheit über die nationalsozialistische Zeit, über Hitler, über die angebl. “Vergasung der Juden”, über die angebliche “deutsche Kriegsschuld”, über die Rheinwiesenlager, unterdrücken, verfolgen und kriminalisieren als angebliche “Hassrede” und als angebl. “Volksverhetzung, und daß sie friedliche, lebenslang unbescholtene deutsche und auch jüdische öffentliche Aussprecher der Wahrheit und öffentl. Publizisten der Wahrheit zu Unrecht besudeln, enteignen, terrorisieren, kriminalisieren sowie die aktuellen wahren Staatsverbrecher der BRD-Medien und Regierung zur Erzwingung des talmudischen Bolschewismus über Deutschland decken.
Diese Geheimdienstler verweigerten fortwährend, ihre Dienstausweise zu zeigen, und behaupteten, sie wären nicht verpflichtet, mir diese zu zeigen. Ich rief in deren Anwesenheit im Rathaus an und fragte den Verwaltungsleiter H. Richter, ob diese Herren ihre Dienstausweise zeigen müßten, und er antwortete, soweit ihm bekannt sei, gelte das noch. Nach meinem Beharren, ihre Dienstausweise abschreiben zu wollen, zeigten sie schließlich weniger als eine Sekunde kurz ganz kleine, selbst gedruckte Zettelchen aus einfachem Papier als angebl. “Dienstausweise”. Michael Peters verweigerte dies ganz, bis zum Schluss dieser terroristischen Hausdurchsuchung im Auftrag von Oberstaatsanwalt Armin Zuber von der  polit. Sonder-Justiz Hof.
Polit. Sonder-Kripo, polit. Sonder-Justiz und sog. “Staatsschutz”  unde scheindeutsche “Volksvertreter” sind wahrheitsfeindlich, antideutsch, verdeckt kommunistisch, bolschewistisch und zionistisch. Das wird auch deutlich aus Folgendem:
Ich hatte mehrere Bürgermeister, Abgeordnete, Regierungsstelle, Kripo u. Justiz angesprochen und berichtet über die Bekanntschaft mit einem der höchsten ehemaligen UdSSR-Geheimdienstler gegen Deutschland und zugleich Foto- und Dokumentenfälscher gegen das deutsche Volk, der  jahrzehntelang zum schweren Schaden des deutschen Volkes Fotos und Dokumente gefälscht und retouchiert hatte: den sog. “jüd. Kontingentflüchtling” (der nie verfolgt war) Alfred Swerdlow, der mir gegenüber zugegeben hatte, daß die Vergasung der Juden eine Geschichtsfälschung ist u. er daran beteiligt war. Alfred Swerdlow (u. ca. 350.00 weitere der jüd.-kommunistisch-bolschewist. Nomenklatura der UdSSR, plus deren Nachkommen u. Seilschaften) wurde von der mehrheitlich verdeckt jüd. Kohl-Fischer-Reg. sogar hierher eingeladen, lebt hier seit ca. 26 Jahren auf dt. Kosten als Sozialhilfeempfänger, und ist all die Jahre hochverräterisch tätig gegen das deutsche Volk. Doch die genannten “deutschen” Volksvertreter und obrigkeitlichen Stellen entpuppten sich eindeutig selbst als verdeckt jüd. wahrheitsfeindliche und antideutsche Anhänger des kommunist. und antideutschen mörderischen und despotischen Bolschewismus über Deutschland und die Welt.
Doch sie schützen und decken den Hauptfälscher der Vergasungslügen Alfred Swerdlow. Dieser Alfred Swerdlow ist kein geringerer als der Urenkel des Yakov Swerdlow, welcher der kommunistisch-bolschewistische Haupt-Umstürzler der Monarchie in Russland war, Hauptanstifter und Haupt-Revolutionär der blutigen Oktoberrevolution 1917, und Verantwortlicher für den Mord an Millionen der germanischblütigen Russen und der sonstigen Kritiker des menschenverachtenden, mörderischen Bolschewismus, und Verantwortlicher für den Mord an der Zarenfamilie. Durch all dieses Blutvergießen erzwang Yakov Swerdlow und andere Bolschewiken den Bolschewismus über Russland und den ganzen Ostblock und riss die Macht an sich, war der 1. bolschewistische Präsident der UdSSR. Auf all diese Taten seines Urgroßvaters ist der Urenkel Alfred Swerdlow überaus stolz, “arbeitet” in diesem Geist seit 26 Jahren auch in Deutschland gegen das deutschblütige Volk. Alfred Swerdlow und seine Nachkommen, Verwandten und berufl. Seilschaften kam hierhier, um den Triumph des jüd. Bolschewismus über das deutsche Volk, und des Weltbolschewismus über die ganze Erde, hier zu erleben und zu feiern, sieht ihn unmittelbar bevorstehend und fiebert, dem auch noch als über 80jähriger nachhelfend, freudig entgegen.
Seine Schützer, und die Schützer der Geschichtsfälschungen gegen Deutsche seit 1945 bis heute, hierzulande, geben sich nur mit dem Mund als “Deutsche” und als “Christen” aus, fühlen sich im Herzen als bolschewistische, kommunistische und zionistische, deutschfeindliche Auserwählte oder agnostische “Intelligenzia” und handeln wahrheitsfeindlich und verbrecherisch antideutsch, sind nicht selten Nachkommen der bolschewistischen Kommissare und Partisanen und Nomenklatura der UdSSR.
Wenn diese polit. Sonderjustiz und polit. Sonderpoliz und der sog. “Staatsschutz” am Schutz des deutschen Volkes interessiert gewesen wären, hätte man die PCs, Drucker, Speichermedien, und sonstiges Internet-Equipment des Geschichtsfälschers und hohen wenn nicht höchsten UdSSR-Geheimdienstlers und seiner früheren und heutigen Kontakte, beschlagnahmt und untersucht, und seine Internet- und Skype-Verbindungen nach Israel, USA, Russland, Georgien, Weißrussland etc. untersucht und unterbunden. Nichts dergleichen geschah.
Ich hätte Verständnis gehabt, wenn man meinen PC gespiegelt und mir sofort zurückgegeben hätte. Mein Laserdrucker hätte gar nicht mitgenommen werden dürfen.  Aber mein Eigentum unter fadenscheinigen Vorwänden von “Volksverhetzung” einzuziehen, um mich an der Verbreitung der Wahrheit zu hindern, und meine Verteidigung der Anklagen gegen mich zu verunmöglichen durch Einziehen meines Handwerkszeugs und meines Gespeicherten, ist kriminell von der polit. Justiz, polit. Kripo und vom sog.  “Staatsschutz” selber.
Diese Leute sind eindeutig Mittäter, Vertuscher und Decker von Verbrechen gegen die Wahrheit und gegen das deutsche Volk. Sie versuchen, mich zu besudeln u. zu kriminalisieren, bereiteten sogar vor, mich als geistesgestört darstellen zu lassen (indem sie meinem Telefon-Eintrag ohne mein Wissen das Wort “Prinzessin” zufügten und es trotz meiner mehrmaligen Reklamationen auch per Einschreiben mit Rückschein nicht entfernten, u.z. durch ihre Geheimdienstler in den Tel.-Anbietern selber, hier 1 & 1, seitdem die einst deutschen lukrativen deutschen Staatsunternehmen Post und Telekom unterwandert und schließlich in verdeckt antideutsche Hände privatisiert wurden durch “Ron Sommer”, der am 29. Juli 1949 in Haifa, Israel, als Sohn eines Russen und einer Ungarin unter dem Namen Aaron Lebovich geboren wurde).
Sonder-Justiz und Sonder-Poliz und Staats(lügner)schutz arbeiten mit Tricks, die man sich als Deutscher vorher gar nicht vorstellen kann. Von dieser polit. Sonder-Justiz wurde mir schon mehr als ein Jahr Haft schriftlich angedroht, für nichts als die friedl. Wahrheit.
Wer sich durch Wahrheit geschädigt fühlt,  d e r   hat sich schon selbst entlarvt und gehört auf die Anklagebank.
Es gibt nur eine Wahrheit. Wohlan für die Wahrheit!
Marianne Wilfert
(65 Jahre alt, bin nicht vorbestraft, war mehr als 30 Jahre lang ganztags berufstätig im Export der dt. Textil- und Bekleidungsindustrie, als Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch, Französisch, Spanisch, plus Italienisch, Norwegisch, Russisch in Fern- und Abendkursen dazugelernt, Textilbetriebswirtin, Exportsachbearbeiterin u. -leiterin, 3 Kinder, 5 Enkel, 6 J. meine Mutter eigenhändig in meiner Wohnung gepflegt bis zu ihrem Tod mit 91, da sie mir auch immer geholfen hatte, als die Kinder klein waren, heute Rentnerin und Hobby-Imkerin)
 
zu Eurer guten Info nachstehend noch mein Antwortbrief v. 13.6.2018 an Oberstaatsanwalt Armin Zuber vom Amtsgericht Hof (als Antwort auf die beiliegende Anschlageschrift 1), den freundlicherweise auch der Kurze (danke nochmals) in drei Teilen hochgeladen hatte.
(Bitte verzeiht mir, daß ich dieselben Anhänge und die letzte email noch mit  dran habe, aber ich will sie nicht löschen, weil ich die Grund-email immer wieder benutzen will, wenn ein neuer Empfänger dazukommt, oder eine Ergänzung wie diese dazukommt. Ich hatte sehr lange zu kämpfen mit der Technik meines jetzigen ungewohnten PCs, Scanners und Windows 10, so daß ich heilfroh war, bis ich endlich alle 8 Anhänge fertig und dran hatte.)
http://die-heimkehr.info/wp-content/uploads/2018/07/Brief-Marianne-Wilfert-Teil1.pdf
http://die-heimkehr.info/wp-content/uploads/2018/07/Brief-Marianne-Wilfert-Teil2.pdf
http://die-heimkehr.info/wp-content/uploads/2018/07/Brief-Marianne-Wilfert-Teil3.pdf
 
 
 
 
 

Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“ (in Rußland)

Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“

Der erste vollständige Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“ in Russland ist ein wunderbarer Präzedenzfall! (auf www.Ende-der-Luege.com wurde darüber berichtet)

Roman Juschkow ist von allen strafrechtlichen Verfolgungen nach Artikel 282 des StGB der Russischen Föderation freigesprochen worden. Am Abend des 21. März 2019 beschloss das Dserdschinskij-Kreisgericht in der Stadt Perm, den Autor und Aktivisten Roman Juschkow aus Perm von der Abbüßung der beiden Strafen, die ihm in den Jahren 2017 und 2018 nach Artikel 282 “Aufstachelung zum Hass oder Feindschaft” des StGB der Russischen Föderation verhängt wurden, freizusprechen. Der Grund zur Aufhebung der früher gesprochenen Urteile war das Gesuch vom Rechtsanwalt Iwan Chozjajkin, das er in Beachtung der “putinschen” Änderungen zwecks Dekriminalisierung des Artikels 282 im Strafgesetz einreichte.

Wir erinnern uns: 2017 wurde Juschkow durch das Lenin-Kreisgericht der Stadt Perm zur Strafzahlung von 200.000 Rubel und zum Verbot der Lehrtätigkeit für 2 Jahre verurteilt, weswegen er seine Dozentenstelle an der staatlichen Universität Perm verlassen musste. Als Grund für das Urteil diente ein Posting in den sozialen Netzwerken mit dem Titel “Sage dem Fremdling dein NEIN”. Im Herbst vorigen Jahres wurde Juschkow vom Regionalgericht zu 2 Jahren Bewährungsstrafe verurteilt – für das Posting “Es reicht, Fremdlinge durchzufüttern”, welches das Thema der Umverteilung der Ressourcen aus den russischen Regionen in die nicht-russischen behandelte. Somit ist Roman Juschkow von allen Anschuldigungen freigesprochen.

Wir erinnern uns, im September 2018 wurde Roman Juschkow vom Geschworenengericht für die Region Perm vom Vorwurf der Straftat “Rehabilitierung des Nazismus” (Art. 354.1 StGB RF) freigesprochen, den man wegen seiner Leugnung der Zahl 6 Millionen während des Zweiten Weltkrieges getöteten Juden erhoben hatte.

“Ein ganz logisches und gesetzeskonformes Urteil, was heutzutage selten der Fall ist, – so die Aussage des Rechtsanwalts vom Juschkow Herrn Iwan Chosjajkin aus der Anwaltskanzlei “Achmetow, Chosjajkin & Partner”. – Wir waren etwas nervös bezüglich der Anwendung der letzten Änderungen zum 282. Artikel, aber im Endergebnis ist alles rechtens gelaufen. Es bleibt nur noch die Rückzahlung der nach dem Schuldspruch bereits gezahlten Geldstrafe zu klären”. Das Urteil wurde von der Richterin Ljudmila Gladkowa gefällt.

Agentur “Periskop” (http://periscop.prpc.ru/news/2882–l-6-r < 30.08.2018 15:32

http://новости-перми.ruan.info/новости/роман-юшков-освобождён-от-всех-уголовных-наказаний-по-282-й-статье/ << Борец с еврейским фашизмом Роман Юшков освобождён от всех уголовных наказаний по 282-й статье >>

Am 23. März 2019 <<< >>> https://www.online-translator.com/Site.aspx?dirCode=ru-de&templateId=General&url=http%3a%2f%2fxn—-ctbkkcxcibmmhn.ru-an.info%2fновости%2fроман-юшков-освобождён-от-всех-уголовных-наказаний-по-282-й-статье%2f >> Am Abend am 21. März hat das Dserschinski Kreisgericht Perms beschlossen,

https://who-is2012.livejournal.com/97861.html < H: Geschäft mit Asche. Teil 1.
https://who-is2012.livejournal.com/98208.html < H: Geschäft mit Asche. Teil 2.

Horst Mahler – der Trick heißt jetzt "Verlegung"

Eine neue Taktik der BRD ist jetzt ausgearbeitet. Der neue Trick soll heißen: Verlegung des Inhaftierten nach NRW – und schon wären die Behörden in Brandenburg nicht mehr zuständig…
Was steckt dahinter?
Gegen Horst Mahler sind diverse Anklageschriften offen. In einem “Rechtsstaat” sollten diese natürlich zu einer Gerichtsverhandlung führen. Im Fall Horst Mahler möchte das Haupt der Fremdherrschaft aber lieber keine öffentliche Verhandlung zulassen. Zu sehr fürchtet der Zentralrat, daß Dinge angesprochen werden könnten, die den beteiligten Juristen ganz klar vor Augen führen, daß die BRD nichts weiter als das ist: Die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft!
Da mittlerweile vielen beteiligten Juristen auffällt, daß an den – offiziell geltenden juristischen Grundsätzen – im Fall des Horst Mahler vorbei gehandelt wird, mußten sich die Schergen etwas einfallen lassen. Die Verlegung des Gefangenen in ein anderes Bundesland würde für sie mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

  1.  stirbt Horst Mahler in NRW ist Brandenburg fein raus
  2. sollte es doch zu einer öffentlichen Verhandlung in Brandenburg kommen (denn nur dies wäre zulässig), hätte der Angeklagte weite Wege – im Zuge der Gefangenentransporte – zu absolvieren
  3. der Kontakt mit der Familie wäre unterbunden, da regelmäßige Besuche in NRW für die Angehörigen kaum zu realisieren sind
  4. in Brandenburg (und auch in Sachsen) haben die letzten Wahlen gezeigt, daß der Systemabschaum immer mehr in Bedrängnis gerät – im Westen hingegen scheint der Schmutz noch die Oberhand zu haben….

Was tatsächlich hinter diesem Plan – den Inhaftierten nach NRW zu verlegen steht – können wir nur mutmaßen.
Fakt aber ist, Horst Mahler ist der Feind-Nr. 1 der BRD. Für die die es noch immer nicht verstanden haben: Horst Mahler ist derjenige, der die verdeckte Fremdherrschaft so beleuchtet, daß sie jedem denkenden Menschen sichtbar wird. Darum soll er zum schweigen gebracht werden!
Nähere Einzelheiten erfahren Sie in den kommenden Tagen auf:

www.Wir-sind-Horst.com

 
 
 
 

Ursula Haverbeck – "Arme Antifa"

Ursula Haverbeck
Umlostr. 100
33649 Bielefeld

22. August 2019

Arme Antifa,
von allen guten Geistern verlassen,
indem Ihr blind glaubt, was unsere
und Eure Feinde erfunden haben.
Einmal werdet auch Ihr erwachen müssen.
So wende ich mich heute an Euch
aus meinem festen Glauben, daß es auch
bei Euch immer noch einzelne gibt,
selbstständig denkfähige und auch
selbstkritische denkwillige Deutsche, –
gutgläubig, wie wir Deutschen nun einmal sind.
Im Ostermarsch 1960 marschierten wir noch
Seite an Seite und auch bei der großen, schon
unüberschaubaren Friedenskundgebung vor der
Universität, einst Fürstbischöflische Residenz in Bonn.
Als Werner Haverbeck sich für einen Lokomotivführer
einsetzte, der – nur weil er Kommunist war –
eine Kündigung erhielt, wurden wir gefeiert,
als er einem Geschichtslehrer Beistand leistete, der aus
dem Schuldienst entlassen wurde, weil er seinen Schülern
zur Einführung in die Probleme der Weimarer Republik
nicht nur das Kommunistische Manifest, sondern auch
das Parteiprogramm der NSDAP (nationalsozialistische
deutsche Arbeitspartei) zur Lektüre gab, da waren wir böse Nazis.
Als es dann auch noch hieß: Atomreaktoren in kapitalistischer Hand sind gefährlich,
jedoch ungefährlich
in kommunistischer Hand – da trennten sich unsere Wege.
JENE bedienten sich des alten: „divide et empera“ (Teile und herrsche),
eine sehr wirksame Methode solange nicht  durchschaut!
Dafür sorgte dankenswerterweise ein Japaner, Yoshito Otani, mit seinem Buch, erschienen 1978, „Der Untergang eines Mythos“.
Kapitalismus und Kommunismus waren die
2 Seiten einer Medaille.
Dahinter standen JENE.

Sie hetzten „rechts“ und „links“ aufeinander,
doch viele
der Weltkrieg I-Teilnehmer hatten das Spiel längst durchschaut,
wenn auch gelähmt durch deren immer wieder
holten Machtmißbrauch
Arme Antifa, Ihr haltet das für eine „Nazimasche“ und
erschöpft Euch im Brüllen von „Nazis raus“ bei den
verschiedenen Begegnungen.
Ist das wirklich alles,
was Ihr zu bieten habt?
Ihr werdet Euch wundern, sobald JENE aus dem Hintergrund hervortreten.
Ihr werdet die ersten
sein, die in Arbeitslagern – fern im Ausland – verschwinden werden.
Eure grünen Volksvertreter haben kaum praktisch vertretbare Kenntnisse,
weder im Handwerk oder in der Land
wirtschaft,
noch als Eltern oder im Schul- und Bildungswesen.

Das Säbelrasseln, die Drohgebärden können genauso gut ein Zeichen von Schwäche sein,
wie schon seit längerem
Verbote, Bücherverbrennung und
Mundtotmachen im
Gefängnis für politisch unkorrekte Geschichtsforscher.
Selbst unter den machtlüsternden Parteipolitikern gibt es inzwischen eine ganze Reihe,
die untereinander
reden für besser halten als aufeinander schießen.
Gewalttätigkeit und Haß sind letzten Endes immer die Verlierer.
Antifaleute, als Ihr mich in Detmold mit gebremster Gewalt an der Teilnahme am Prozeß eines Vierundneunzigjährigen, Reinhold Hanning, hindertet, da rief noch am Abend des Tages eine besorgte Stimme an, ob ich verletzt worden sei?
Es war keiner von Euch, der Anruf kam aus Australien, voller Empörung, daß etwa 10 Halbfertige eine Siebenundachtzigjährige angreifen, weil sie ihre Meinung ablehnen.
Ursula Haverbeck
 
 
 

Wie lange wird "Kriechen" noch vom Volk bezahlt?

Zwei offene Briefe an jemanden, der nicht mal das Porto wert ist…

Herr Bundespräsident,

„Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.“  (Honore de Balzac)

ja, ich schäme mich heute auch: Für einen Bundespräsidenten, der aufgrund seiner offensichtlich mangelhaften Geschichtskenntnisse stets im Büßergewand als Dauerbekleidung in der Weltgeschichte unterwegs ist, um permanent sein eigenes Land auf die Anklagebank zu setzen; was einmalig sein dürfte in der Welt. Man kann Sie dafür nur verachten!
In diesem Sinne
(Netzfund)
PS: Falls Knieschoner erwünscht sind, bitte ich um Nachricht: Versand erfolgt postwendend….

Die Verwaltung der deutschen Schuld und die Pflege des deutschen Schuldbewußtseins sind ein Herrschaftsinstrument. Es liegt in der Hand aller, die Herrschaft über die Deutschen ausüben wollen, drinnen wie draußen“ (Johannes Groß – deutscher Journalist)

Herr Bundespräsident,
auf Grund Ihrer geradezu erschreckend minimalen Geschichtskenntnisse, haben Sie die Verachtung der Bürger dieser Republik redlich verdient.
Aus Mitleid sei Ihnen dieses Gedicht von Gustav Sichelschmid gewidmet:
Das Präsidentenknie
Nach jahrelangen Devotionsübungen hatten sich die Präsidentenknie eine kapitale Hornhaut zugelegt.
Die durchgewetzten Beinkleider des Herrn vom Palais Schaumburg wurden dem Besitzer anstandslos vom Rechnungshof ersetzt.
Nun wirft er sich wieder voll in die Brust, nur sein vor Schmerz versteinertes Büßergesicht stellt er kostenlos dem Berliner Panoptikum zur Verfügung.
Hier ringt er sich täglich zum Vergnügen des Publikums, ein paar blutige Tränen ab.
 
Mit der Ihnen gebührenden Achtung grüße ich Sie
(Netzfund)

 
 
 
 

Die Zeit ist reif für anständige Juristen

“Aktionsbüro Mittelrhein” – unter diesem Namen wurde eine Schweinerei der BRD-Schergen bekannt. Nun sind 7 Jahre um. Die BRD hat aufgehört zu “punkten”!
Bitte informieren Sie sich über das Verfahren auch hier:  “Wir klagen an!”
Sven Skoda (Bundesvorsitzender DIE RECHTE) berichtet über die aktuellen Ereignisse:
“Es gibt Ereignisse, die hätte man vor wenigen Tagen noch nicht für möglich gehalten und dann passieren sie doch. Heute ist so ein Tag. Das Verfahren gegen mich und Christian Häger ist gerade nach über 7 Jahren des Prozessierens eingestellt worden. Das klingt gut und ist es natürlich auch.
 
Wer hätte gedacht, dass es nach 7 Jahren Prozess und fast 2 Jahren U-Haft so enden würde? Wahrscheinlich niemand. Zumindest niemand von uns. Unterm Strich können wir sagen, dass wir heute den Saal 128 des Landgerichts Koblenz erhobenen Hauptes verlassen. Als wir wegen des Vorwurfs der Bildung einer kriminellen Vereinigung festgenommen wurden, war für uns sofort klar, dass dies ein Angriff auf politisch arbeitende Strukturen werden sollte. Ein Angriff auf einige, der viele andere Aktivisten abschrecken sollte und wohl auch abgeschreckt hätte, wenn wir anders damit umgegangen wären.
 
Das Verfahren gegen uns hätte eine Blaupause für Ermittlungsbehörden werden können, um den Aktionismus ganzer Regionen mit dem Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung trocken zu legen. Nun ist es eine Blaupause dafür geworden wie das nicht funktioniert!
 
Unterm Strich bleiben etliche Millionen Euro Gerichtskosten, die die Staatskasse und damit letzten Endes der Steuerzahler tragen muss und eine Gruppe politischer Menschen, die nie aufgeben hat sich zu wehren und am Ende mehr praktische Erfahrungen in einem Strafverfahren gesammelt haben dürfte als viele Strafverteidiger am Ende ihrer Karriere.
 
Ich hoffe, dass am Ende aller Tage dieser Prozess gegen das “Aktionsbüro Mittelrhein” nicht nur als Grab für etliche Millionen Euro Steuergelder in die Geschichtsbücher eingehen wird. Zumindest in einer Randnotiz sollte auch von der hartnäckigen Gruppe Männer aus dem Rheinland, die das dreckige Spiel nicht mitgespielt und sich erfolgreich gegen die Vorwürfe zur Wehr gesetzt haben, berichtet werden.
 
Ich bin froh heute das Landgericht erstmal hinter mir lassen zu können und den Kopf wieder frei zu haben für die aktuelle politische Arbeit. Fest steht gerade nur, dass wir in den letzten 7 Jahren wohl Geschichte geschrieben haben. Eine Erwähnung als konsequent zu den Vorwürfen schweigender Angeklagter, kann aber nicht alles sein, was man als nationaler Aktivist in den Geschichtsbücher hinterlassen haben sollte. Also auf zu neuen Aufgaben, auch wenn es diese wieder in einen Gerichtssaal oder auch eine JVA führen sollten, ist klar, dass aufgeben niemals eine Option sein kann!
 
Danke an die stabilen und anständigen Kameraden mit denen ich den letzten Jahren in Haft oder auf der Anklagebank saß und die bis heute noch für Deutschlands Zukunft und das Überleben unseres Volkes an der ein oder anderen Front kämpfen. Besonderer Dank geht natürlich auch an die Strafverteidiger, die mit uns den langen Weg gegangen sind. Ohne die guten Anwälte im Saal, die wirklich verteidigt haben, wäre das Gesamtergebnis nicht vorstellbar gewesen.”
Und weiter geht der Kampf der Anständigen!
Danke Sven!