Das Jahrhundertsprogramm – 24. Februar 1920

Mit Stolz erfüllt es mich Ihnen wieder die großartige Arbeit eines Nationalsozialisten vorzustellen. Das besondere an ihm: er ist Asiate. Und merkwürdigerweise fühlt er sich durch den Nationalsozialismus in keiner Weise bedroht oder rassistisch ausgegrenzt. Darüber sollten die selbsternannten Gesinnungsterroristen mal nachdenken!
Schon über den 9. November hatte dieser fleißige Kämpfer eine interessante Arbeit abgeliefert – ich berichtete hier.
Da die Schrift sehr umfangreich ist wird hier nur ein kurzer Einblick gegeben. Den kompletten Text (mit Inhaltsverzeichnis) stelle ich als Pdf zu Verfügung.
Mein großer Dank an den unermüdlich Schaffenden. Mögen sich Deutsche ein Beispiel an dieser Fleißarbeit nehmen.

Am 24. 02. 2020 jährt sich das NSDAP-Programm zum 100. Mal. Anlaß genug, seine geschichtliche Stellung mit dem nunmehr nötigen Abstand zu würdigen. Zum Vergleich bieten sich zuerst Urkunden, die ebenfalls ein Zeitalter eingeläutet haben: Paulskirche 1848, Bismarck 1871, Weimar 1919, um daraus Allgemeines über die Verfassung überhaupt zu ergeben. Vor diesem Hintergrunde unterzieht sich der hiesige Gegenstand zunächst einer äußerlichen Untersuchung, um seine Zeitumstände klarzustellen. Sodann wird sein Inhalt Punkt nach Punkt überprüft, wobei alle drei bisherigen Kommentare, nämlich Rosenberg 1922, Feder 1927 und Kühnen 1985 zur Hilfe herangezogen sind. Daraus ergibt sich eine organische Gliederung, während die 25 Thesen unzweideutig die Prägung ihres jeweiligen Urhebers tragen. Insgesamt haben sie nicht nur zeitgenössisch der DAP als einem der zahllosen politischen Vereine zur vielversprechenden NS-Bewegung verholfen, sondern bleiben es bis heute auch, was dem Namen als einer deutschen Verfassung am ehesten gerecht wird.

Das Jahrhundertsprogramm

Am 24. 02. 1920 hoben sich die 25 Punkte als Programm der nunmehrigen NSDAP im Festsaal des Münchener Hofbräuhauses, Am Platzl 9, aus der Taufe. Somit kehrt 2020 nicht nur das Datum, an dem ein logenartiger Politikverein zur Massenbewegung wurde, sondern auch die Deutsche Verfassung schlechthin zum 100. Male zurück.

I. Verfassung

Ist die Rede von „Verfassung“, so wird einem seit 1949 angehalten, vorerst ans sog. Grundgesetz zu denken. Doch schon dessen Unterzeichner, Konrad Adenauer, gab zu: „Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes. Wir haben den Auftrag von den Alliierten.“1 Sein vielgelobter Nachfolger, der Kniefall-Kanzler alias Willy Brandt, gestand noch unverhohlener ein: „Dieses Grundgesetz haben uns die Amerikaner, um es vorsichtig zu sagen, anempfohlen. Man könnte auch sagen, auferlegt.“2 Nicht zuletzt zählte es Carlo Schmid am 09. 09. 1948 im sog. Parlamentarischen Rat zu „oktroyierten ,Verfassungenʻ, die nicht im Wege der Selbstbestimmung freier Völker entstanden, sondern auferlegt worden“ und so als „Modalität der Fremdherrschaft“ sind. Folglich steht im Artikel 146: „Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Vom Vorbehalt in Art. 139 ganz zu schweigen.

Was ist dann eine Verfassung? Der Begriff bedeutet so gut wie „Zustand“, und bezieht sich auf die Grundentscheidung eines souveränen Subjektes — sei es ein Fürst, ein Volk oder eine Gruppe —im existenziellen Ausnahmefall über die Daseinsweise seiner politischen Einheit, insofern auch die lateinstämmige Bezeichnung „Konstitution“.3 Aller Propaganda entblößt, hat die Verfassung jedes Staates zweierlei zu regeln: Organisation und Ideologie. Nach dem gescheiterten Versuche von 1848 haben zwei Gesetzesurkunden entsprechende Betitelung getragen, nämlich 1871 und 1919. Bei genauerem Hinschauen stellt sich allerdings heraus, daß die Bismarck-Verfassung lediglich mit dem Aufbau des Zweiten Reiches beschäftigt war, ohne einen Leitgedanken vorzuweisen.4 Sinnbildlich dafür stehen nicht nur die „Lotse von Bord“-Karikatur, sondern auch der vorherige Putschversuch des Kanzlers selbst (!) sowie die kaiserliche Kurslosigkeit im Nachhinein. Im Vergleich dazu läßt sich die sog. Weimarer Reichsverfassung schon als die einzige solche ansehen, die strukturell vollständig und bis heute nie formell außer Kraft gesetzt ist.5 Auch wenn sie die Novemberköpfe ratifiziert hatten auf Vorlage eines Hugo Preuß schon von 1917, als das deutsche Heer im Begriff stand, nach den Siegen im Süden und Osten nun mit geballter Kraft auch im Westen zurückzuschlagen. Es sei dahingestellt, ob der DDP-Mitgründer nebst seinen Mit-Revoluzzern befugt sei, in Namen des eh zersplitterten deutschen Volks zu walten. Allenfalls erklärte die Entente am 22. 09. 1919 urkundlich, alle WRV-Artikel seien ungültig, solange sie mit dem Versailler Vertrag kollidierten. Diesem zufolge zahlte die BRD erst bis zum 03. 10. 2010 noch € 56 Millionen als letzte Rate der Reparation zuzüglich Zinsen ab6 — unbeschadet fremder Besatzungsrechte über Deutschlands Zerstückelung, Entwaffnung und Umerziehung, solange sie seit 1945 nicht intensiviert wären — diesmal ohne Friedensvertrag. Gleiches gilt auch für St. Germain und Hans Kelsen, der in Deutschösterreich als „Vater der Verfassung“ gilt. Liegt also überhaupt eine Verfassung vor, die dem Namen „Deutsch“ gerecht wäre?

II. Vorläufer

Die Antwort lautet Jein: zuerst Nein, weil sie weder Anspruch darauf erhob, zu einer Verfassung aufzurücken, noch die Muße hatte, sich ein Reichsgebilde einzubilden ob seiner damaligen Entfernung zur eigenen Reichweite; doch Ja, denn es stellte sich eine unmittelbare Reaktion sowohl auf den November-Niederbruch in Innern als auch gegen Versailles und St. Germain im Außen, und aus längerer Sicht auch auf die aufziehende Gefahr der Bolschewistischen Weltrevolution. Gemeint sei ja jenes Programm vor 100 Jahren, welches das einzige war und es auch bleibt, allen diesen Übeln auf ihre gemeinsame Wurzel zu gehen und sie allesamt konsequent zu bekämpfen. Jenseits aller Formalität und Feierlichkeit gelang ihm nämlich auf in der deutschen Geschichte einmaliger Weise das, was eine materielle Verfassung zu erfüllen hat: einen Staat nach ausgeprägtem Leitgedanken einzurichten, und zwar für Brot, Freiheit und Ehre sämtlicher Volksgenossen, wo sie auch seien und gerade wenn sie in tiefste Not gestürzt sind. Dafür schied die Bismarck-Verfassung schon aus anachronistischen Gründen aus, während die Preuß-Brut als Überwindungsgegenstand von vorherein nicht infrage kam. Dennoch entbehrten die 25 Punkte keiner Vorläufer. Erstmals abgesehen von anbahnenden Frühschriften wie Heinrich Claßʼ „Deutsche Geschichte“ und „Wenn ich der Kaiser wäre“ (1909/12), waren allein 1919 ein Buch von grundlegender und drei Broschüren von unmittelbarer Bedeutung.

1 Hans Herbert von Arnim, Die Deutschlandakte — Was Politiker und Wirtschaftsbosse unserem Land antun, C. Bertelsmann, München, 2008, S. 17.

2 Bunte, 14. 02. 1991, S. 94.

3 Schmitt, Verfassungslehre, 8. Aufl., 1993, S. 78.

4 I. Bundesgebiet Art. 1, II. Reichsgesetzgebung Art. 2 – 5, III. Bundesrat(h) Art. 6 – 10, IV. Präsidium Art. 11 – 19, V. Reichstag Art. 20 – 32, VI. Zoll- und Handelswesen Art. 33 – 40, VII. Eisenbahnwesen Art. 41 – 47, VIII. Post- u. Telegraphenwesen Art. 48 – 52, IX. Marine u. Schifffahrt Art. 53 – 55, X. Konsulatwesen Art. 56, XI. Reichskriegswesen Art. 57 – 68, XII. Reichsfinanzen Art. 69 – 73, XIII. Schlichtung von Streitigkeiten und Strafbestimmungen Art. 74 – 77, XIV. Allgemeine Bestimmungen Art. 78.

5 1. Hauptteil: Aufbau und Aufgaben des Reiches = Abschnitt 1) Reich u. Länder Art. 1 – 19, 2) Reichstag Art. 20 – 40, 3) Reichspräsident Art. 41 – 59, 4) Reichsrat Art. 60 – 67, 5) Reichsgesetzgebung Art. 68 – 77, 6) Reichsverwaltung Art. 78 – 101, 7) Rechtspflege Art. 102 – 108; 2. Hauptteil: Grundrechte = Abschnitt 1) Einzelperson Art. 109 – 118, 2) Gemeinschaftsleben Art. 119 – 134, 3) Religion Art. 135 – 141, 4) Bildung und Schule Art. 142 – 150, 5) Wirtschaftsleben Art. 151 – 165; Übergangs- und Schlußbestimmungen Art. 166 – 181.

6 Pressemittelungen des Bundesfinanzministeriums am 27. 11. 1996 bzw. dpa/AP/Boris Knapp; Wiederaufnahme der Reparation und über die Zinsen fürs Dritte Reich durchs sog. Londoner Schuldabkommen v. 27. 2. 1953, Bekräftigung und über die DDR im sog. 2+4-Vertrag v. 12. 9. 1990.

 

[googleapps domain=”drive” dir=”file/d/1Mu-knHDvZ7aK9LFyIe2kbE3fZfkZvd4a/preview” query=”” width=”640″ height=”480″ /]

 

Pdf auch hier erhältlich

 
 
 
 

Die Holocaustlüge – ein Blick in die Zukunft

Wie werden sich die Menschen in zwei, drei Generationen darüber lustig machen was in unserer Zeit “geglaubt” wurde? Werden sie nur den Kopf schütteln und sagen: “Man, was waren die damals blöd”? Oder werden sie uns bemitleiden und froh darüber sein, daß dieser Spuk ein Ende gefunden hatte bevor sie selber geboren wurden und sich hätten bewähren müssen?
Was denken Sie heute über die Vorgänge im Mittelalter, über die Ermordung derer die nicht an die heiligen Dogmen der damaligen Zeit glaubten und deswegen als “Hexen” verbrannt wurden? Bemitleiden Sie diese Generationen oder machen Sie sich über sie lustig?  Hätten Sie den “Hexen” damals beigestanden oder wären Sie lieber in der schweigenden Masse untergetaucht und hätten dadurch das Unrecht gedeckt?
Ursula Haverbeck schrieb mir vor wenigen Tagen erst die klare Erkenntnis – nicht nur – unserer Zeit:

“So lange die ganz große Mehrheit der noch selbständig denkenden Deutschen den Feind noch nicht beim Namen öffentlich und laut nennen, kann sich nichts ändern.
Denkt an das Märchen vom Rumpelstilzchen – die Zukunft, das Kind, wird nur gerettet, wenn die Mutter den Namen der finsteren Macht erfährt und ihn laut dem Männchen entgegenschleudert.
‘Wir kämpfen nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit den Mächten der Finsternis.’ (Brief an die Epheser 6,10)

Es ist so einfach!  Doch die “Gebildeten” suchen aus Feigheit Zuflucht in Allem, nur nicht in der Wahrheit – denn die könnte ja gefährlich sein. Zum Teufel mit den “Lauen”!
Doch sollten wir in unserem Kampf auch den Humor nicht verlieren. So ernst der Kampf der Völker gegen den jüdischen Geist auch ist, so aberwitzig sind die Dogmen der Holocaustkirche.
Gegen die Christianisierung, insbesondere die Auswüchse die die weltliche Kirche damit betrieb, haben sich unsere Vorfahren gewehrt. Die Holocaustreligion soll nun allen Völkern übergestülpt werden – mit Gewalt, Krieg und Terror. Doch die Menschen wehren sich – jeder nach seinen Fähig- und Möglichkeiten.
Die “Lauen” stehen wieder nur dabei und murmeln: “So kann man doch nicht tun, das gibt doch nur Ärger…..”.  Zum Teufel mit ihnen, denn sie dienen ihm auf diese Weise tatkräftig!
Doch nun etwas Witz und der Blick in die Zukunft. Mein besonderer Dank an Jim Rizoli und Alison Chabloz – mutige Menschen in einer dunklen Zeit. Mutige Menschen die Ihnen den Weg durch den Tunnel mit Humor erleuchten.
[wpvideo jn3mLf54]
Hier das Lied inklusive englischem Untertitel, da man einige Passagen im obigen Film nur schwer versteht.
[wpvideo Uo0elWLm]
 
 
 
 
 

Ursula Haverbeck und die Rache des mosaischen Hasses

Was unterscheidet den deutschen vom jüdischen Geist?
Der deutsche Geist steht für Vergebung, Mitgefühl und Nachsicht – egal ob mit Freund oder Feind. Und das hat dem Deutschen schon viele Jahrhunderte das Leben schwer gemacht.
Der jüdische Geist steht für ewige Rache, für Haß und Völkermord. Und nur weil dieser Haß immer hinter guter Mine getarnt, hinter Religion versteckt und nicht als Teufelswerk von den Völkern erkannt wurde, konnte sich JAHWES Ungeist über tausende Jahre – verharmlost und als antisemitisch abgewehrt – in den Wirtsvölkern austoben.
Wenn eine 91-jährige friedliche Dame eingesperrt wird, hat es nichts mit Recht zu tun!
Wenn diese alte Dame dann auch noch zu weiteren Gerichtsprozessen genötigt wird um sie nie wieder in Freiheit entkommen zu lassen, dann ist das jüdischer Rachedurst und jüdische Angst. Angst davor, daß immer mehr Menschen das Wesen von JAHWE erkennen.

6 Termine hat die Hamburger Judikative ausgerufen die im Saal 183 des Strafjustizgebäudes, Sievekingplatz 3, stattfinden sollen.

Montag, den 25.05.2020, 10:00 Uhr
Dienstag, den 26.05.2020, 10:00 Uhr
Donnerstag, den 4.06.2020, 10:00 Uhr
Freitag, den 5.06.2020, 10:00 Uhr

Donnerstag, den 11.06.2020, 10:00 Uhr
Freitag, den 12.06.2020, 10:00 Uhr

Derzeit gehen wir davon aus, daß Frau Haverbeck für den Zeitraum der Prozesse in eine Haftanstalt in Hamburg verlegt werden wird.  Hierzu gibt es aber noch keine konkrete Bestätigung der JVA Bielefeld.
Wenn Sie zu den anständigen Menschen gehören schreiben Sie doch auch dem Leiter der JVA, dem Gericht oder den ortsansässigen Zeitungen Ihre Meinung.
Bleiben Sie höflich und ohne Haß, denn das ist nicht Zeichen unserer Geisteshaltung.
 
 
 
 
 
 

"Wer glaubt, er könne die Vergangenheit ändern, indem er sie auslöscht, der irrt."

schreibt Gunnar Schupelius am 10.02.2020 in der BZ.
Damit wird deutlich, daß Herr Schupelius das Wollen der Geschichtsfälscher nicht erkannt oder verstanden hat; oder aber er will absichtlich vom wahren Täter ablenken. Unsere Geschichte – die Deutsche Geschichte – wird spätestens ab dem 8. Mai 1945 von Vertretern der Weltjudenheit dadurch geändert, daß aus ihr alles Anständige, Heroische, Gute und Schöne entfernt wird. Übrig soll nur Unanständiges, Feiges, Schlechtes und Häßliches bleiben, denn das deutsche Volk soll sich selber hassen.  Und so ändert man in Schul- und Geschichtsbüchern die Vergangenheit. Sie wird nicht  nur durch “Löschungen” geändert, sondern auch durch Verfälschungen und böswillige Unterstellungen.
Sollten dem Schreiber aus dem Hause Axel Springer solche Zitate unbekannt sein?

Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher und Lehrpläne gefunden hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, kann die Umerziehung als gelungen angesehen werden.“  (Walter Lippmann)

 

“Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie Englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”  (Sefton Delmer)

Kaum vorstellbar – zumindest würde ich es ihm nicht glauben.
Sind es nicht solche Schreiberlinge, die seit Jahrzehnten an der Umerziehung des deutschen Volkes mitwirken?  Und jetzt plötzlich fällt ihnen auf, daß da wohl irgendwas zu weit geht?
Hand aufs Herz: mir ist jeder Erwachte lieber als ein verwirrter Zombie. Und jedem Menschen soll in seiner Entwicklung zugestanden sein, daß er es eben erst  j e t z t  versteht. Aber kann es , wenn man erwacht ist, noch ein Abwägen geben? Kann man dann noch halb hier und halb dort stehen? Nein!
Ist es also nur ein kühner Vorstoß des Herrn Schupelius oder eine tiefgreifendere Irreführung, die hier versucht wird?
Herr Schupelius bietet offenbar an, mit ihm darüber zu diskutieren. So ist es dem Artikel in der BZ zu entnehmen (siehe nächstes Bild).

BZ Schupelius

 
 
 

Die Talfahrt der Holocaustreligion

So viele sitzen in den “westlichen Demokratien” in Gefängnisssen – wie z.B. Ursula Haverbeck – weil sie behauptet haben: “Es gab keine Vernichtungslager, es waren Arbeits- bzw. Konzentrationslager.” Für die Prediger der Holocaustreligion reicht diese Aussage als Grund dafür, den Verkünder für Jahre in den Kerker zu werfen.
Was muß in den Köpfen der satanischen Helfer jetzt wieder vorgehen, wenn das Organ der Holocaustkirche – nicht zum erstenmal – an den Dogmen rüttelt?

19FAZ 5-2-20

Bekanntlich zerfallen Religionen Stück für Stück, wenn sich die Dogmen wissenschaftlich in ein Nichts auflösen – durch gesellschaftlichen Druck aufgegeben werden müssen. Erinnern wir uns an die Gedenktafel von Auschwitz, die plötzlich das wichtigste Dogma zu Fall brachte. Am 23. Juli 1990 schrieb das Jüdlein Ernest Skalski doch tatsächlich im SPIEGEL:  “Ändert sich dadurch etwas in uns?”

Spiegel 23-7-1990

Natürlich nicht, die Holocaustreligion lebt nicht von Fakten, sondern durch Glauben! Und nur der zählt für die Prediger.
Doch wie ist es um die vielen Hilfsprediger bestellt – Menschen die sich aus Unwissenheit dieser Religion verschrieben haben? Was geht in ihnen vor, wenn der Berg Sinai sich zu einem Vulkan entpuppt und all das Böse ausspeit, was ihm die Priester auferlegt haben? Das Spiel mit Millionen Opfern – quasi der Betrug der Juden an ihrem Ungott JAHWE – kann logisch gedacht nicht gut für die Judenheit ausgehen. Was also wird geschehen?
Kenner prophezeien schon länger, daß sich führende Juden darüber im klaren sind, daß ein furchtbarer Haß der Masse über sie kommen wird, wenn die Holocaustreligion von der Menschheit als Schwindel erkannt ist. Doch wie soll man eine so gewaltige Lüge sterben lassen und trotzdem weiterhin Geld aus den Völkern erpressen? Israel z.B. ist ohne finanzielle Mittel der “Gläubigen” nicht lebensfähig. Allerdings leben die Globaljuden sehr gut in ihren Wirtsvölkern. Es geht ein Riß durch die Judenheit – die Globaljuden auf der einen und die Israelis auf der anderen Seite – ,den die Völker nicht kitten können. Es ist auch nicht unsere Aufgabe!
Die Hilfsprediger sind nur ein Spielball in diesem jüdischen Konflikt und werden nur so lange für ihre Dienste entlohnt werden können, wie der Jüdische Geist die Herrschaft über das Geld hat. Befreien sich die Völker von diesem Herrschaftsinstrument ist den Hilfspredigern ihr “Lohn” nichts mehr wert. Sie stehen dann nackt vor allen und sind als Verräter entlarvt. Und dann?
Die Talfahrt der Holocaustreligion wurde schon vor vielen Jahren eingeläutet. Die Puzzleteile fügen sich auch für den Uneinsichtigsten immer deutlicher zusammen. Die vollkommen irrsinnigen Gerichtsprozesse in der BRD zeigen deutlich auf, daß die Holocaustreligion nur durch Gewaltanwendung am Leben gehalten werden kann. Und nun kommen die hohen Priester aus Yad Vashem und lassen wieder eine Seifenblase platzen… Sehr ärgerlich für die bezahlten Helfer JAHWES – und es wird nicht das letzte Ärgernis für diese Helfer bleiben!
Und nun – zu guter Letzt – der komplette Artikel aus der FAZ:

Yad Vashem gesteht Fehler ein
stah. TEL AVIV. Die Holocaust-Gedenk- und Forschungsstätte Yad Vashem hat sich für „bedauerliche Fehler“ entschuldigt, die in Kurzfilmen während des World Holocaust Forum im Januar in Jerusalem gezeigt worden seien. Die Filme waren vor allem in Polen als verzerrend kritisiert worden.
Der polnische Präsident Andrzej Duda war der Veranstaltung ferngeblieben, weil der russische Präsident Wladimir Putin dort reden durfte, er aber nicht. Dem waren Äußerungen Putins Ende vergangenen Jahres vorausgegangen, in denen er Polen fälschlich eine Mitschuld am Zweiten Weltkrieg gegeben hatte. Das World Holocaust Forum auf dem Gelände von Yad Vashem war maßgeblich vom Präsidenten des Europäischen Jüdischen Kongresses Moshe Kantor organisiert worden, einem russischen Oligarchen mit Verbindungen zu Putin. Außer dem polnischen Präsidenten hatten auch die Staatsoberhäupter Litauens und der Ukraine ihre Teilnahme an dem Forum abgesagt, das ihrer Ansicht nach unter unverhältnismäßig großem Einfluss Putins gestanden habe.
Yad Vashem schreibt in seiner Mitteilung:
„Leider beinhalteten die Kurzfilme, welche die Veranstaltung begleiteten, und vor allem der Film, der knapp die Schlüsselereignisse des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust zeigen sollte, eine Reihe von Ungenauigkeiten, die zu einer einseitigen und unausgewogenen Darstellung historischer Fakten führten. Die Filme erwähnen nicht die Teilung Polens zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion 1939 (in Folge des Hitler-Stalin-Pakts) oder die Eroberung von Westeuropa 1940 durch Deutschland. Außerdem zeigen die Karten nicht korrekte Grenzverläufe zwischen Polen und seinen Nachbarstaaten und bezeichnen Konzentrationslager fälschlicherweise als Vernichtungslager.
So fehlte in einer Darstellung die Karte der Ukraine.
Yad Vashem teilte mit, die gezeigten Kurzfilme würden dem Ansatz der Forschungsstätte, Geschichte darzustellen, nicht gerecht. „Wir bekräftigen unsere anhaltende Verpflichtung zur historischen Wahrheit und zur Forschung, die gegen Versuche des politischen Diskurses in verschiedenen Staaten steht, diesen zu verschleiern und zu stören.“ Gezeichnet “ist die Mitteilung von Dan Michman, dem Direktor des internationalen Instituts für Holocaustfofschung.
Nach der Veranstaltung hatte der polnische Präsident Andrzej Duda die dort gezeigten Filme kritisiert. „Die Organisatoren, die Stiftung von Moshe Kantor, haben die Geschichte verzerrt, indem sie die Beteiligung Polens und polnischer Soldaten am Kampf gegen Hitler völlig ausgelassen haben“, so Duda. Ähnliche Kritik wurde in Polen nicht nur aus dem nationalkonservativen Lager heraus geäußert, dem der Präsident entstammt.

 

Freiheit für alle politischen Gefangenen des jüdischen Weltimperiums!

 
 
 

Wer sein Menschsein verwirkt hat…

wird vielleicht einfach für Vogelfrei erklärt?
Könnte so die neue Vorgabe für die Deutschenfeinde lauten: “Der hat sein Menschsein verwirkt – erschlagt, erschießt oder erhängt ihn einfach – niemand wird Euch dafür bestrafen”?
Wer vom Internationalen Auschwitzkomitee mit der “Gabe der Erinnerung” geehrt wird, dessen Worte werden von allen, in vorauseilendem Gehorsam dressierten, nur zu gerne in Taten verwandelt. Ja sind es denn überhaupt noch Menschen wenn sie “ihr Menschsein verwirkt” haben? Gelten denn für diese – nun offiziell entmenschlichten –  Wesen noch die Regeln der Zivilisation? Sollen für so Etwas noch Menschenrechte gelten?   Gott bewahre!  JAHWE befiehlt es!
Laut modern(d)er Geschichtsschreibung hatten wir das doch schon mal. Es fuhren täglich Hunderte von Zügen in die Vernichtungslager, trotz Krieg, Rohstoff-, Material- und Transportknappheit.
Wenn – so eine logische Folge aus dieser mystischen Utopie – die das früher konnten, muß es doch heute ein Leichtes sein es an uns anzuwenden. JENE finden doch bestimmt einen Platz (lieber gleich viele Plätze) wo ein paar Vernichtungslager errichtet werden können. Heute verfügen JENE auch über viel kostengünstigere Tötungsmittel. Und außerdem ist die restlose Beseitigung der Leichen mit modernen Mitteln viel leichter zu bewerkstelligen.
Lassen Sie mich das an zwei einfachen Beispielen erläutern:

  1.  Die Tötung mit Zyklon B  ist technisch sehr aufwendig, da alle Beteiligten an dieser Tötung der Gefahr einer Vergiftung ausgesetzt sind. Am Beispiel einer Gaskammer aus den USA wird ersichtlich, welcher technische Aufwand betrieben werden muß um nur einen Menschen durch Zyklon B – gefahrlos für die Umwelt – zu töten.
    EN_00023303_0007
  2. Die restlose Kremierung eines menschlichen Körpers dauert heute – mit modernen Öfen – noch mindestens 70 min. Oftmals sind dann noch Knochenreste übrig die nach der Verbrennung gemahlen werden um in die Urne zu passen.

Heute werden wir, die wir für die modernen Lager vorgesehen sind, vielleicht einfach mittels Mikrowellenstrahlen (5G ist da bestimmt noch nicht die letzte bekannte Wahl) getötet. Anschließend, an den Deutschen 1945 im praktischen Versuch ausgiebig getestet, entfacht man einige kontrollierte Phosphorbrände und wartet einfach ab.
Und nein, liebe Leser – es wird nicht nur AfD’ler betreffen. Jeder Deutsche (und auch nicht Deutsche) der sich aufmüpfig verhält und die Pläne der Herrschenden zu durchkreuzen versucht, wird  w i r  sein! Ob JENE Sie dann vorab noch als Nazi abstempeln müssen, wird von den kommenden “Gesetzesentwürfen”, für die demokratisch legitimierte Einweisung in die Lager, abhängen. Vielleicht wird auch auf ältere Bezeichnungen wie “Hexe” oder “Echtloser” zurückgegriffen, weil “Nazi” schon nicht mehr wirkungsvoll genug zu sein scheint. Vielleicht ist aber auch gar kein Begriff nötig und es reicht wenn JENE mit dem Finger auf Sie zeigen. Man wird sehen….
Begreifen sollten wir nur endlich, daß es völlig egal ist ob AfD, NPD, DIE RECHTE, freie Kameradschaften oder völlig unpolitisch organisierte anständige Menschen – wir sind dann alle  D I E  !
Am Rande sei noch ein schöner Satz von Thorsten Hinz hier zitiert, der den Artikel schrieb, mit dem ich mich hier beschäftigt habe (Erschienen in JUNGE FREIHEIT am 24.01.2020).

“Wer die Rede über Auschwitz definiert, der verfügt über eine politische und kulturelle Machtressource.”

Gut erkannt Herr Hinz. Die Sieger schreiben nicht nur die Geschichte (um), sie definieren die politische Korrektheit!  Schade, daß Sie nie in den öffentlichen Diskurs mit Horst Mahler getreten sind, er wäre eine Bereicherung.

JF Auszug