Marianne Wilfert – der 1. Prozesstag

Bericht vom 1. Prozeßtag gegen Marianne Wilfert vor dem Amtgericht Hof
(Az. 7Ls218Js8910/18) am 15. Januar 2020

Von der bayerischen Justiz ist man ja schon einiges gewohnt, doch in Hof gab es heute noch einmal eine Steigerung, was die menschverachtende Behandlung von Besuchern anbelangt. Schon an der Pforte kam es zur Selektion: Alle Besucher des Wilfert-Prozesses bekamen nach der gewöhnlichen Eingangskontrolle (Durchsuchung und Durchleuchtung) eine Sonderbehandlung: Sie wurden von jeweils zwei Polizeibeamten abgeholt, die sofort darauf bestanden, daß sämtliche Gegenstände abzugeben sind (vom Mobiltelefon über den Kugelschreiber bis zum Schlüsselbund) nur der Personalausweis und ein Taschentuch dürfe man in den Gerichtssaal mitnehmen.  Der Personalausweis sei wichtig, denn der müsse kopiert werden. Danach gingen die beiden Beamten mit jedem Besucher in einen gesonderten Raum, wo nochmals eine genaue Leibesvisitation stattfand. Papiere, wie z.B Zeitungsartikel in der Jackentasche wurde nach Gutdünken von den Beamten weggenommen und mußten deponiert werden. Danach wurde jeder Besucher bis in den Gerichtssaal begleitet. Auf Nachfrage für diese Art der Sonderbehandlung wurde auf eine Anweisung des RiAG Braun verwiesen. Wer sich dem nicht füge, könne am Prozeß nicht teilnehmen. Auch in den Pausen wurden die Besucher auf Schritt und Tritt von Polizisten begleitet, sogar auf die Toilette. Schon diese Behandlung machte deutlich, daß es sich hier um einen ganz besonderen Prozeß handelt, bei dem es offenbar darum ging, die Besucher der Verhandlung als gefährliche Menschen hinzustellen. Allein dies deutete auf die Befangenheit des Richters hin. Selbstredend waren die Journalisten (ein BR-Kamarateam und zwei weitere Herren der Qualitätspresse) vor der Sonderbehandlung ausgenommen. Nach der Eröffnung, pünktlich um 8:45 Uhr, erlaubte der etwa 30jährige Richter Braun auf Beschwerden des Publikums wenigstens Blankopapier und Bleistifte, die man sich dann in der ersten Pause holen konnte. Der Richter hatte zwei Schöffen, eine Dame und ein Herr, jeweils etwa 50 Jahre alt. Dieses Alter dürfte auch der eifrige Staatsanwalt haben, der drei Anklagen verlas: „Holokaust-Leugnung“, „Beleidigung“ und „Volksverhetzung“, begangen in den Jahren 2018 und 2019. Die Taten seien durch Briefe, durch eine Rede in Nürnberg am 30.06.2018 und durch eine Buch-Rezension bei „Amazon“ begangen worden.
Danach gab Rechtsanwalt Wolfram Nahrath eine Erklärung ab. In dieser Erklärung schilderte er, daß noch vor 40 Jahren der Sachverhalt des „Holokaust“ frei erörtert werden konnte. Erst nach zehnjähriger Bearbeitung der Abgeordneten kam es 1994 zu einer Novelle des StGB §130, der insbesondere im Absatz 3 ein irreguläres Sondergesetz darstelle. Dieses Sondergesetz verstoße gegen Art. 2 und 5 des Grundgesetzes und gegen internationales Menschenrecht. Insbesondere kann auch ein Rechtsanwalt die in der StPO vorgesehenen Möglichkeiten der Verteidigung nicht anwenden, ohne sich dabei selbst strafbar zu machen. Durch diese Einschränkungen sei ein regulärer Strafprozeß praktisch nicht durchführbar. Rechtsanwalt Nahrath beantragte die Aussetzung des Verfahrens bis zu einer grundsätzlichen Klärung des StGB §130 durch das Bundesverfassungsgericht. Der Staatsanwalt wies den Antrag zurück. Das BVG habe den §130 mehrfach bestätigt. Richter Braun machte keine Anstalten den Antrag zu bescheiden. Er sagte lediglich, daß das Verfahren weitergeführt werden müsse. Rechtsanwalt Nahrath sagte daraufhin sinngemäß, daß dann eigentlich gleich das Urteil verkündet werden könne.
Anschließend trat man mit der Vernehmung von drei Zeugen in die Simulation einer Beweisaufnahme ein. Die Vernehmung der Zeugen fiel wesentlich kürzer aus, als vorgesehen war, so daß zwei Pausen eingelegt werden mußten. Der dritte Zeuge war der Kripobeamte Bauer, der Leiter von zwei Hausdurchsuchungen bei Frau Wilfert war. Der motivierte Zeuge behauptete, er und seine Kollegen seien von Frau Wilfert beleidigt worden. Frau Wilfert merkte an, daß sie aus dem Bett geholt worden sei und ihre morgendliche einstündige Sauerstoffbehandlung für die Atemwege nicht machen konnte. Sie habe sich daher krank und überfordert gefühlt. Der Kripo-Zeuge erwähnte beiläufig, daß noch mindestens ein weiteres Verfahren gegen Frau Wilfert in Vorbereitung sei. Rechtsanwalt Nahrath beantragte, die Akteneinsicht in diese noch unbekannte Verfahren, was der Staatsanwalt verweigerte. RiAG Braun sicherte jedoch die Aktenbeiziehung für den zweiten Termin am 22. Januar zu. Der 1. Prozeßtag endete um 11:45 Uhr.
Weiter geht es am 22. Januar um 8:45 Uhr.
Über den Prozess berichtete Nikolai direkt vom Ort des Geschehens.

 
Herzlichen Dank an Nikolai und den Verfasser dieses Berichtes!
 
 

 

12 Gedanken zu „Marianne Wilfert – der 1. Prozesstag“

  1. Solche Gerichtsverfahren um das, was eine ältere Frau irgendwann über die Geschichte vor 80 Jahren gesagt oder geschrieben hat, sind ein Hohn auf den Rechtsstaat und einfach nur noch krank. Und immer wieder die Juden, Juden, Juden. Als wäre Deutschland verrückt geworden und hätte keine anderen Sorgen.

  2. a) Die Speicherdaten von Mobiltelefonen werden komplett runtergezogen, die Kontaktdaten ausspioniert und die Inhaber der ausspionierten Telefonnummern kommen auch auf die Liste; die Schlüssel werden kopiert bzw. nachgeschliffen.
    b) “….Besucher als gefährliche Menschen hinzustellen….”
    Dieses dient zur Abschreckung und in Folge zum Wegbleiben von Besuchern. So kann das Opfer ohne Zeugen verurteilt, inhaftiert, mißhandelt und später einmal getötet werden.
    c) “…der etwa 30-jährige Richter…”
    Die Richter sind alle jung. Es sind größtenteils J…. oder ihre Diener. Je jünger, desto gewissenloser. DAS ist die neue Tscheka.
    d) “…Blankopapier …….Bleistifte….)
    Ich will jetzt nicht unrealistisch werden, aber: Kontaktgift. Man denke nur an den alltäglichen Einsatz von Bisphenol auf Kassenzetteln und Kontoauszügen. Wäre ich jetzt gezwungen zu wetten, würde ich sagen, es war nicht kontaminiert; jedoch hat sich in der Geschichte gezeigt, daß eine Subvalutation der Methoden der J…. immer zum eigenen Nachteil gereicht.
    e) “…der Richter hatte 2 Schöffen,….. Staatsanwalt….”
    Name?, Vorname?, Geburtsdatum ?, Wohnort ?, Familie ?.
    f) “…daß noch vor 40 Jahren… erörtert werden konnte…”
    Hier haben wir es mit dem exponentiellen Verfall der guten Sitten zu tun. Wenn noch vor 40 Jahren Frau Wilfert frei dort hinaus ginge, so ist jetzt mit einer Strafe zu rechnen, in bälde mit einer Haftstrafe, danach mit Lebenslang, dann Tod durch Erschießen, später dann durch den Strang (so wie Nürnberg, Mengele usw.), danach werden die Wahrheit sprechenden Menschen geopfert werden (Apocalypto), danach kommen sie auf die Organspendebank.
    Das ist das Ziel der J…. . Daraus läßt sich im Koordinatensystem ein exponentieller Graph einzeichnen.
    g) “…verstoße gegen …Menschenrecht….”
    Hah…! Was zum Teufel interessieren den J…. Gesetze??? Diese werden dann demnächst einfach neu geschrieben. Bis es erst lautet: Jeder Kernarier ist schuldig, dann: Jeder Deutsche ist schuldig. Exekutieren!
    Frau Wilfert ist hochintelligent, spricht viele Sprachen, hat sich in die Materie eingearbeitet. Das allein stellt eine Gefahr für die J…. dar. deshalb kann h) “das Verfahren nicht ausgesetzt werden”.
    Den besten der Goyim sollst du töten. Deshalb MUSS das “Verfahren weitergeführt werden”.

  3. “Part”ei bezeichnet die Vertretung von Interessen eines Teiles des Volkes. Wie der Führer in einer Rede sagte gab es in der Weimarer Republik 30 Parteien, jede für einen Teil der Bevölkerung. Das ist auch heute wieder die Strategie. Man hetzt Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer, Arme gegen Reiche, seit 1968 Frauen gegen Männer und seit der Heiligen Greta von Schweden auch Kinder gegen ihre Eltern auf. Das ist das Gegenteil einer Volksgemeinschaft, wie sie Ziel des nationalsozialistischen Deutschlands war.
    Die AfD ist ein fester Bestandteil dieses Systems, eben der “Part” für die deutschfühlende Wählerschaft. Mit ein bißchen heimatlicher Folklore und ein paar rethorischen Kunstgriffen im Bundestag wirkt die AfD als Schlaftablette für jene die sonst längst aufgewacht wären.
    Wolfgang Gedeon hat es schon auf den Punkt gebracht, die Nagelprobe ist der § 130 StGB. Diesen wird die AfD nicht abschaffen, ja nicht einmal daran rütteln wollen. Björn Höcke bemüht sich fleißig um Abbitte für seine Dresdner Rede.
    Das ist der Grund warum Marianne Wilfert kein Recht bekommen kann. Das ist kein deutsches Gericht, sondern ein Gericht der Bundesrepublik. Im Potsdamer Abkommen wurde festgelegt: Die Deutschen fangen an zu büßen!
    Diese Buße ist bis heute nicht beendet.
    Auf der anderen Seite muß man aber sagen daß Rest-Deutschland 82 Millionen Einwohner hat, davon ca. 60 Millionen deutschblütige worauf noch einmal 20 Millionen Männer im wehrhaften und wehrpfichtigen(!) Alter von 21-60 entfallen.
    Jedes Volk hat die Regierung die es bereit ist zu erdulden.

    1. “….Arme gegen Reiche…”: Unlängst wurde auf Deutschlandfunk oder Klassik Radio zum Anlaß des Weihnachtseinkaufes ein Buch angepriesen und hochgelobt. Titel: “Kill the rich- noch nie war Fiktion realer” von Lucas Fassnacht. Dem Namen nach ein J… ,Haare, Augenfarbe, Beruf sprechen auch dafür. In dem Buch wird deutlich dazu animiert, die bürgerliche Bevölkerung Deutschlands zu töten.
      Da die meisten sich kein Buch kaufen, ist der Titel schon so konzipiert, daß er zum Aufruf des Tötens völlig ausreicht. Deshalb wird das Buch oft genug im Radio erwähnt und gelobt, damit sich der Slogan: “Kill the rich” bei jedem einprägt.

  4. Hier sind nur Pesimissten.😶
    In jedem Anfang liegt das Ende.Normal hätten wir schon wieder einen bewaffneten Krieg.
    Es kann aber keiner mehr stattfinden,weil es die dritte Macht gibt.Rußland wurde in Afganistan besiegt
    Von der dritten Macht, im Hintergrund. Danach wurde die Wiedervereinigung installiert.Putin ist jetzt der der Beschützer von Deutschland.
    Die wissen das Sie uns brauchen ,weil im Unterbewusstsein der Deutschen eine Genetik der Göttlichkeit ruht.
    Gruß Norbert Fuchs

    1. Ja genau. Deshalb hat Putin auch kürzlich in einer Rede vor seinen Generalen deutlich geäußert, alle Deutschen seien Nazischweine. Den Vortrag kann man nicht nur auf youtube finden.
      Putins bester Freund gehört der Chabad Lubawitsch Sekte an, welche an der endgültigen Vernichtung Deutschlands arbeitet.
      Putin flutet Rußland mit Moslems, um das russische Volk zu verwässern. Siehe: “800 000 Muslime beten in Moskau auf den Straßen”.

  5. Die menschenverachtende Behandlung als Besucher habe ich bereits in der Vergangenheit bei einem Prozeß über Ursula Haverbeck durchmachen müssen. Jeder einzeln in einem Vorraum selektiert, mußte sogar die Schuhe ausziehen und sich Ganzkörperbetatschung ergehen lassen. Absolut alles (Schlüssel, Mobilfernsprecher usw.) bis auf Kleidung und Taschentuch wurde uns abgenommen; selbst Bargeld (auch Papiergeld) und der Ausweis wurde solange einbehalten und abgelichtet (das Kopieren des PA stellt eigentlich eine Straftat dar). Nach jeder Pause das gleiche Spiel von vorne. Ich denke diese Behandlung soll gleichzeitig Besucher abschrecken; als ersten Grund wird natürlich Sicherheit genannt. Doch nur die Weichen werden weichen, die Harten bleiben standhaft.
    Zum ganzen Revisionismus:
    Alle seit Ende des heißen zweiten Weltkrieges für Wahrheit und Gerechtigkeit einstehenden und forschenden Menschen, im In- sowohl Ausland, gebührt mein herzlichster Dank für ihren selbstopfernden Einsatz.
    Seit Inkrafttreten des Sonderparagraphen 130 StGB, wie die Geschichte zeigt, haben alle gerichtlichen Auseinandersetzungen des Einzelnen, zu wenig bis gar keinen Erfolg geführt, weil alle Verteidigung, Beweisführung usw. letztlich unvermeidlich zu einem negativen Urteil und keinem Freispruch führen müssen.
    Ich bin der Meinung, daß zuerst einmal der Menschenverachtende § 130 StGB selbst vor den europäischen Gerichtshof eingeklagt und abgeschafft werden muß!
    Dieser Sonderparagraph verhetzt seit Bestehen das Deutsche Volk, indem ihm seine Verteidigung und Meinungsfreiheit genommen wird und er verstößt gegen die Menschenwürde – dieser Paragraph gehört hinfort.
    Der deutsche Richter Bertram schrieb im Jahr 2005 zum §130 STGB:
    „Paragraph 130 StGB enthält irreguläres AUSNAHMESTRAFRECHT und steht damit und insoweit zu Verfassungsrecht und Meinungsfreiheit in Widerspruch. Der Gesetzgeber muß…, über 60 Jahre nach Kriegsende, … einen weit vorangetriebenen deutschen SONDERWEG verlassen, um zu den normalen Maßstäben eines liberalen Rechtsstaates zurückzufinden.“
    Die Bundesrepublik in Deutschland hat im Jahre 2011 einen Beschluß des UN-Menschenrechtskomitees unterzeichnet, die für alle Unterzeichnerstaaten der UN-Menschenrechtskonvention verbindlich ist, in welchem es heißt:
    „Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu HISTORISCHEN FAKTEN unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt.“
    Erst wenn dieser schändliche, rechts- und gerechtigkeitswiderstrebende, sowie menschenunwürdige Sonderparagraph (sowie gleiche bzw. ähnliche) abgeschafft ist, kann nicht nur Gerechtigkeit widerfahren und die Geschichte auf Wissenschaft mit Fakten und Wahrheit belegen, sondern damit ist der Weg frei für eine echte Völkerverständigung!
    Es geht hier nicht nur um uns Deutsche und Europäern, sondern auch Verirrte wieder ins Licht zu führen und ein friedliches Leben auf Erden zu ermöglichen.
    Frau Marianne Wilfert
    Auch Ihnen spreche ich meinen Dank für Ihren Einsatz aus!
    Dennoch werden die Worte vom Rechtsanwalt Wolfram Nahrath und denen vieler anderer eintreten: das Urteil und kein Freispruch steht schon von vornherein fest.
    Wenn bei Ihnen jeden Morgen eine einstündige Sauerstoffbehandlung vonnöten ist, dann können Sie vor Gericht darauf bestehen, daß durch den Sauerstoffmangel in Ihrem Körper eine kognitive, funktionelle Einschränkung vorliegt und Ihnen darauf Rücksicht gewährt werden muß.
    Ansonsten wünsche ich Ihnen alles Gute!

  6. Marianne Wilfert ist eine von den Heldinnen, die offen gegen die Weltmacht kämpfen, welche den größten Teil der Menschheit im Namen ihres Gottes unterdrückt. Was für ein Kampf das ist, sehen wir daran, dass man nur ein paar Worte zu sagen oder zu schreiben braucht, um schwer bestraft zu werden.
    Zur kritischen Kenntnisnahme durch den mündigen Staatsbürger:
    “Die Macht der Zionisten”: https://ia600200.us.archive.org/19/items/Rami-Ahmed-Die-Macht-der-Zionisten/RamiAhmed-DieMachtDerZionisten2004121S.Text.pdf
    Marianne Wilfert in ihrer schweren Lage wünsche ich Heil und Segen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.