Antisemitismus – Judenhaß – Holocaust

Ich danke den lieben Helfern im Hintergrund für den Hinweis auf diesen Film. Auszüge aus diesem geisterten schon einige Zeit durch das Netz.
Ein Film aus dem Jahr 2010(!) vom jüdischen Regisseur Yoav Shamir.
Dieser Film wurde in “3Sat” sogar im BRD-Fernsehen ausgestrahlt. Wenn wir heute diesen Film öffentlich besprechen, stehen die BRD-Schergen wohl schon vor der Tür.
Ich möchte Sie bitten, sich die 1,5 h Zeit zu nehmen. Schauen Sie sich diesen Film an und achten Sie besonders auf die Gesichter und Augen der jungen Israelis. Schauen Sie genau hin, wenn es um das Thema “böse Nazis” geht und achten Sie darauf, welche Rolle der verpixelte Mann in dieser Geschichte spielt.
So, wie die deutsche Jugend indoktriniert und umerzogen wird, so wird es auch die israelische Jugend. Es werden Haß und Zwietracht gesät! Ein Israeli glaubt von Geburt an daran, daß ihm alle Menschen anderer Völker deswegen feindlich gegenüber stehen, weil er eben ein armer, unschuldiger, immer verfolgter und zu Unrecht als Übel bezeichneter Jude ist. Über das Wirken und Wollen der Juden werden diese jungen “Nachfahren” nicht aufgeklärt.
Teile und Herrsche gilt als Taktik der Weltenverderber nicht nur für die Nichtjuden-Völker. Auch Israelis dürfen keinen Kontakt zu denkenden Menschen haben, damit die Lügen nicht auffliegen.
Ich danke Yoav Shamir für seine Arbeit. Freunde bei der ADL wird er sich mit diesem Film nicht gemacht haben – ich hoffe er lebt noch…

 [youtube https://www.youtube.com/watch?v=ljDbwe5MzqU&w=681&h=383]

 
 
 

Und immer wieder Juden – oder nur Verschwörungstheorie?

“Pforzheim/Karlsruhe. „Die Aufnahme von Ermittlungen wird angeordnet“ – der achtseitige Beschluss des 1. Strafsenats des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe hat es in sich. Es ist in wichtigen Teilen eine regelrechte Klatsche für die Staatsanwaltschaft Karlsruhe sowie die vorgesetzte Behörde, die Karlsruher Generalstaatsanwaltschaft. Und es ist ein Erfolg für Rami Suliman, den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Pforzheim, und Rechtsanwalt Christoph Mährlein.” https://www.pz-news.de

Es gibt auch in der BRD immer mehr Juristen, die sich auf das Recht berufen und nicht jede gewollte Schweinerei mittragen. Diesen Menschen wird das Leben in der BRD genauso schwer gemacht, wie vielen anderen Deutschen, die ihr Vaterland nicht an den Feind verkaufen wollen.
Tatsache ist aber auch, daß es noch einige willfährige Helfer Satans gibt, die solche Schweinereien nicht nur mittragen, sondern sie überhaupt erst ermöglichen.
Und diese Helfer sorgen dann im “BRD-Rechtsstaat” dafür, daß einer BRD Staatsanwalt- und Generalstaatsanwaltschaft eine “regelrechte Klatsche” verabreicht wird. Wie geht das? Ganz einfach:
Ein frecher Jude beruft sich einfach auf ein ihm zuerkanntes Sonderrecht. Ein Sonderrecht, welches ihm – geboren aus der Lüge über unser Volk – von den Besatzern verliehen wurde: “einer geschützten Bevölkerungsgruppe, nämlich der in Deutschland beheimateten Juden” darf kein Haar gekrümmt werden, ihre Lügen und Betrügereien dürfen nie angesprochen und ihre volksverhetzenden Gesetze gegen alle Nichtjuden nicht aufgezählt werden. So will es das “Recht” in der BRD, denn die BRD ist das Kind der Lüge!
Ich möchte hier nur zwei Wünsche aussprechen, denn über die Machenschaften der Juden dürfen wir uns nicht wundern. Ihre selbst erwählte “Religion” – alle Völker zu hassen und vernichten zu wollen – zwingt sie zu Dingen, die allen Nichtjuden völlig unwirklich erscheinen. Leider sind sie es nicht – unwirklich 🙁
Ich wünsche den anständigen Juristen in Karlsruhe die Kraft, sich zu wehren und standhaft zu bleiben. Ich wünsche allen Juristen im Dienst der BRD so viel Kraft, die letzte Phase des harten Kampfes durchzuhalten. Was sind schon Strafversetzungen oder sonstige Schikanen, die man gegen solche Bedienstete anwendet, gegen die Opfer, die wir zu erwarten haben, wenn der geplante Völkermord umgesetzt ist.
Ich wünsche der Partei “Die Rechte” die Kraft, sich gegen diesen erneuten Versuch ihrer Kriminalisierung mit allen Mitteln, die in der BRD noch möglich sind zur Wehr zu setzen. Kein Deutscher muß sich dafür schämen, was auf den Plakaten dieser Partei im Europawahlkampf zu lesen war – im Gegenteil!
In NRW stehen in diesem Jahr Kommunalwahlen an, zu denen Vertreter von “Die Rechte” in vielen Städten antreten. Der erneute Versuch von Vertretern des Zentralrates der Juden in der BRD, diesen Wahlkampf zu manipulieren und vor allem zu kriminalisieren, zeigt sehr deutlich, was die BRD ist – eine Judenrepublik!

Wahlplakat Israel

 
 
 
 
 

Die Holocaustlüge – ein Blick in die Zukunft

Wie werden sich die Menschen in zwei, drei Generationen darüber lustig machen was in unserer Zeit “geglaubt” wurde? Werden sie nur den Kopf schütteln und sagen: “Man, was waren die damals blöd”? Oder werden sie uns bemitleiden und froh darüber sein, daß dieser Spuk ein Ende gefunden hatte bevor sie selber geboren wurden und sich hätten bewähren müssen?
Was denken Sie heute über die Vorgänge im Mittelalter, über die Ermordung derer die nicht an die heiligen Dogmen der damaligen Zeit glaubten und deswegen als “Hexen” verbrannt wurden? Bemitleiden Sie diese Generationen oder machen Sie sich über sie lustig?  Hätten Sie den “Hexen” damals beigestanden oder wären Sie lieber in der schweigenden Masse untergetaucht und hätten dadurch das Unrecht gedeckt?
Ursula Haverbeck schrieb mir vor wenigen Tagen erst die klare Erkenntnis – nicht nur – unserer Zeit:

“So lange die ganz große Mehrheit der noch selbständig denkenden Deutschen den Feind noch nicht beim Namen öffentlich und laut nennen, kann sich nichts ändern.
Denkt an das Märchen vom Rumpelstilzchen – die Zukunft, das Kind, wird nur gerettet, wenn die Mutter den Namen der finsteren Macht erfährt und ihn laut dem Männchen entgegenschleudert.
‘Wir kämpfen nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit den Mächten der Finsternis.’ (Brief an die Epheser 6,10)

Es ist so einfach!  Doch die “Gebildeten” suchen aus Feigheit Zuflucht in Allem, nur nicht in der Wahrheit – denn die könnte ja gefährlich sein. Zum Teufel mit den “Lauen”!
Doch sollten wir in unserem Kampf auch den Humor nicht verlieren. So ernst der Kampf der Völker gegen den jüdischen Geist auch ist, so aberwitzig sind die Dogmen der Holocaustkirche.
Gegen die Christianisierung, insbesondere die Auswüchse die die weltliche Kirche damit betrieb, haben sich unsere Vorfahren gewehrt. Die Holocaustreligion soll nun allen Völkern übergestülpt werden – mit Gewalt, Krieg und Terror. Doch die Menschen wehren sich – jeder nach seinen Fähig- und Möglichkeiten.
Die “Lauen” stehen wieder nur dabei und murmeln: “So kann man doch nicht tun, das gibt doch nur Ärger…..”.  Zum Teufel mit ihnen, denn sie dienen ihm auf diese Weise tatkräftig!
Doch nun etwas Witz und der Blick in die Zukunft. Mein besonderer Dank an Jim Rizoli und Alison Chabloz – mutige Menschen in einer dunklen Zeit. Mutige Menschen die Ihnen den Weg durch den Tunnel mit Humor erleuchten.
[wpvideo jn3mLf54]
Hier das Lied inklusive englischem Untertitel, da man einige Passagen im obigen Film nur schwer versteht.
[wpvideo Uo0elWLm]
 
 
 
 
 

Die Talfahrt der Holocaustreligion

So viele sitzen in den “westlichen Demokratien” in Gefängnisssen – wie z.B. Ursula Haverbeck – weil sie behauptet haben: “Es gab keine Vernichtungslager, es waren Arbeits- bzw. Konzentrationslager.” Für die Prediger der Holocaustreligion reicht diese Aussage als Grund dafür, den Verkünder für Jahre in den Kerker zu werfen.
Was muß in den Köpfen der satanischen Helfer jetzt wieder vorgehen, wenn das Organ der Holocaustkirche – nicht zum erstenmal – an den Dogmen rüttelt?

19FAZ 5-2-20

Bekanntlich zerfallen Religionen Stück für Stück, wenn sich die Dogmen wissenschaftlich in ein Nichts auflösen – durch gesellschaftlichen Druck aufgegeben werden müssen. Erinnern wir uns an die Gedenktafel von Auschwitz, die plötzlich das wichtigste Dogma zu Fall brachte. Am 23. Juli 1990 schrieb das Jüdlein Ernest Skalski doch tatsächlich im SPIEGEL:  “Ändert sich dadurch etwas in uns?”

Spiegel 23-7-1990

Natürlich nicht, die Holocaustreligion lebt nicht von Fakten, sondern durch Glauben! Und nur der zählt für die Prediger.
Doch wie ist es um die vielen Hilfsprediger bestellt – Menschen die sich aus Unwissenheit dieser Religion verschrieben haben? Was geht in ihnen vor, wenn der Berg Sinai sich zu einem Vulkan entpuppt und all das Böse ausspeit, was ihm die Priester auferlegt haben? Das Spiel mit Millionen Opfern – quasi der Betrug der Juden an ihrem Ungott JAHWE – kann logisch gedacht nicht gut für die Judenheit ausgehen. Was also wird geschehen?
Kenner prophezeien schon länger, daß sich führende Juden darüber im klaren sind, daß ein furchtbarer Haß der Masse über sie kommen wird, wenn die Holocaustreligion von der Menschheit als Schwindel erkannt ist. Doch wie soll man eine so gewaltige Lüge sterben lassen und trotzdem weiterhin Geld aus den Völkern erpressen? Israel z.B. ist ohne finanzielle Mittel der “Gläubigen” nicht lebensfähig. Allerdings leben die Globaljuden sehr gut in ihren Wirtsvölkern. Es geht ein Riß durch die Judenheit – die Globaljuden auf der einen und die Israelis auf der anderen Seite – ,den die Völker nicht kitten können. Es ist auch nicht unsere Aufgabe!
Die Hilfsprediger sind nur ein Spielball in diesem jüdischen Konflikt und werden nur so lange für ihre Dienste entlohnt werden können, wie der Jüdische Geist die Herrschaft über das Geld hat. Befreien sich die Völker von diesem Herrschaftsinstrument ist den Hilfspredigern ihr “Lohn” nichts mehr wert. Sie stehen dann nackt vor allen und sind als Verräter entlarvt. Und dann?
Die Talfahrt der Holocaustreligion wurde schon vor vielen Jahren eingeläutet. Die Puzzleteile fügen sich auch für den Uneinsichtigsten immer deutlicher zusammen. Die vollkommen irrsinnigen Gerichtsprozesse in der BRD zeigen deutlich auf, daß die Holocaustreligion nur durch Gewaltanwendung am Leben gehalten werden kann. Und nun kommen die hohen Priester aus Yad Vashem und lassen wieder eine Seifenblase platzen… Sehr ärgerlich für die bezahlten Helfer JAHWES – und es wird nicht das letzte Ärgernis für diese Helfer bleiben!
Und nun – zu guter Letzt – der komplette Artikel aus der FAZ:

Yad Vashem gesteht Fehler ein
stah. TEL AVIV. Die Holocaust-Gedenk- und Forschungsstätte Yad Vashem hat sich für „bedauerliche Fehler“ entschuldigt, die in Kurzfilmen während des World Holocaust Forum im Januar in Jerusalem gezeigt worden seien. Die Filme waren vor allem in Polen als verzerrend kritisiert worden.
Der polnische Präsident Andrzej Duda war der Veranstaltung ferngeblieben, weil der russische Präsident Wladimir Putin dort reden durfte, er aber nicht. Dem waren Äußerungen Putins Ende vergangenen Jahres vorausgegangen, in denen er Polen fälschlich eine Mitschuld am Zweiten Weltkrieg gegeben hatte. Das World Holocaust Forum auf dem Gelände von Yad Vashem war maßgeblich vom Präsidenten des Europäischen Jüdischen Kongresses Moshe Kantor organisiert worden, einem russischen Oligarchen mit Verbindungen zu Putin. Außer dem polnischen Präsidenten hatten auch die Staatsoberhäupter Litauens und der Ukraine ihre Teilnahme an dem Forum abgesagt, das ihrer Ansicht nach unter unverhältnismäßig großem Einfluss Putins gestanden habe.
Yad Vashem schreibt in seiner Mitteilung:
„Leider beinhalteten die Kurzfilme, welche die Veranstaltung begleiteten, und vor allem der Film, der knapp die Schlüsselereignisse des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust zeigen sollte, eine Reihe von Ungenauigkeiten, die zu einer einseitigen und unausgewogenen Darstellung historischer Fakten führten. Die Filme erwähnen nicht die Teilung Polens zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion 1939 (in Folge des Hitler-Stalin-Pakts) oder die Eroberung von Westeuropa 1940 durch Deutschland. Außerdem zeigen die Karten nicht korrekte Grenzverläufe zwischen Polen und seinen Nachbarstaaten und bezeichnen Konzentrationslager fälschlicherweise als Vernichtungslager.
So fehlte in einer Darstellung die Karte der Ukraine.
Yad Vashem teilte mit, die gezeigten Kurzfilme würden dem Ansatz der Forschungsstätte, Geschichte darzustellen, nicht gerecht. „Wir bekräftigen unsere anhaltende Verpflichtung zur historischen Wahrheit und zur Forschung, die gegen Versuche des politischen Diskurses in verschiedenen Staaten steht, diesen zu verschleiern und zu stören.“ Gezeichnet “ist die Mitteilung von Dan Michman, dem Direktor des internationalen Instituts für Holocaustfofschung.
Nach der Veranstaltung hatte der polnische Präsident Andrzej Duda die dort gezeigten Filme kritisiert. „Die Organisatoren, die Stiftung von Moshe Kantor, haben die Geschichte verzerrt, indem sie die Beteiligung Polens und polnischer Soldaten am Kampf gegen Hitler völlig ausgelassen haben“, so Duda. Ähnliche Kritik wurde in Polen nicht nur aus dem nationalkonservativen Lager heraus geäußert, dem der Präsident entstammt.

 

Freiheit für alle politischen Gefangenen des jüdischen Weltimperiums!