Ursula Haverbeck und die Rache des mosaischen Hasses

Was unterscheidet den deutschen vom jüdischen Geist?
Der deutsche Geist steht für Vergebung, Mitgefühl und Nachsicht – egal ob mit Freund oder Feind. Und das hat dem Deutschen schon viele Jahrhunderte das Leben schwer gemacht.
Der jüdische Geist steht für ewige Rache, für Haß und Völkermord. Und nur weil dieser Haß immer hinter guter Mine getarnt, hinter Religion versteckt und nicht als Teufelswerk von den Völkern erkannt wurde, konnte sich JAHWES Ungeist über tausende Jahre – verharmlost und als antisemitisch abgewehrt – in den Wirtsvölkern austoben.
Wenn eine 91-jährige friedliche Dame eingesperrt wird, hat es nichts mit Recht zu tun!
Wenn diese alte Dame dann auch noch zu weiteren Gerichtsprozessen genötigt wird um sie nie wieder in Freiheit entkommen zu lassen, dann ist das jüdischer Rachedurst und jüdische Angst. Angst davor, daß immer mehr Menschen das Wesen von JAHWE erkennen.

6 Termine hat die Hamburger Judikative ausgerufen die im Saal 183 des Strafjustizgebäudes, Sievekingplatz 3, stattfinden sollen.

Montag, den 25.05.2020, 10:00 Uhr
Dienstag, den 26.05.2020, 10:00 Uhr
Donnerstag, den 4.06.2020, 10:00 Uhr
Freitag, den 5.06.2020, 10:00 Uhr

Donnerstag, den 11.06.2020, 10:00 Uhr
Freitag, den 12.06.2020, 10:00 Uhr

Derzeit gehen wir davon aus, daß Frau Haverbeck für den Zeitraum der Prozesse in eine Haftanstalt in Hamburg verlegt werden wird.  Hierzu gibt es aber noch keine konkrete Bestätigung der JVA Bielefeld.
Wenn Sie zu den anständigen Menschen gehören schreiben Sie doch auch dem Leiter der JVA, dem Gericht oder den ortsansässigen Zeitungen Ihre Meinung.
Bleiben Sie höflich und ohne Haß, denn das ist nicht Zeichen unserer Geisteshaltung.
 
 
 
 
 
 

17 Antworten auf „Ursula Haverbeck und die Rache des mosaischen Hasses“

  1. Henry,Danke für deine Treue und Liebe .In Verbundenheit Andreas aus Dresden.Mögen all diese Kämpfer wie Ursula ,Horst oder Alfred eines Tages Gerechtigkeit erfahren.
    GOTT MIT UNS.

  2. Zitat zu Beginn: „Der deutsche Geist steht für Vergebung, Mitgefühl und Nachsicht – egal ob mit Freund oder Feind. Und das hat dem Deutschen schon viele Jahrhunderte das Leben schwer gemacht. Der jüdische Geist steht für ewige Rache, für Haß und Völkermord. Und nur weil dieser Haß immer hinter guter Mine getarnt, hinter Religion versteckt und nicht als Teufelswerk von den Völkern erkannt wurde, konnte sich JAHWES Ungeist über tausende Jahre – verharmlost und als antisemitisch abgewehrt – in den Wirtsvölkern austoben. “
    Zitat am Ende: „Bleiben Sie höflich und ohne Haß, denn das ist nicht Zeichen unserer Geisteshaltung.“
    Gute Mine bedeutet in etwa Höflichkeit, Freundlichkeit. D.h. Juden gaben sich zumindest, als sie noch nicht das Geld drucken durften und auf unmittelbare Hilfe der Wirtsvölker angewiesen waren, diesen gegenüber höflich. Nicht zu hinterfragen und damit nicht weiterzudenken, den Eindringlingen unüberlegt höflich entgegenzukommen, war damals schon ein Fehler vieler Europäer, insbesondere der Deutschen – denn hätten sie aus durch Nachdenken erlangter Überzeugung anders geantwortet, hätten wir heute viele Probleme nicht, Kriege wären uns erspart geblieben, vielleicht auch Kirche samt Inquisition. Auch viele heutige Revisionisten werden verfolgt, juristisch belangt und inhaftiert, obwohl sie nur wahrhaftig waren, meist höflich – wie Frau Haverbeck – blieben. Ist Höflichkeit gegenüber hassenden Menschen angebracht? Was haben die Inhaftierten davon, ihnen zugefügtes Unrecht nun nochmals mit Höflichkeit zu begleiten? Damit setzt man die Unrechten in ein besseres Licht, ändern wird sich dadurch nichts zum Besseren – selbst die wohlwollensten politischen Gefangenen werden im Innersten enttäuscht sein, dadurch geschwächt werden, denn die Briefe werden aufgehoben, um später als Trophäe des Sieges über die als Würstchen auftretenden Deutschen lachend präsentiert zu werden. Sicher sollten keine Beleidigungen niedergeschrieben werden. Doch mit Tatsachen untermauerte klare Kante ist unerläßlich. Und nicht nur in Briefen, sondern im täglichen Auftreten und Äußern. Denn wenn eins klar ist, dann das, das Höflichkeit gegenüber Tyrannen ganz sicher ins Verderben führt. Wir oder die – nur das ist die Frage. Unsere Gefangenen sollen bis zum Schluß wissen, daß sie nicht für Würstchen ins Gefängnis gingen – nur das gibt ihnen Hoffnung.

    1. Haß ist der jüdische Wille der in vielen Jahrhunderten zu all den Kriegen – besonders den Bruderkriegen – führte. Diesen Haß hat das Judentum in die Völker gesät um herrschen zu können.
      Vielen Menschen fällt es schwer sich einzugestehen, daß sie diesbezüglich schon zu sehr Opfer des jüdischen Geistes sind.
      Den Feind kann man auch erkennen, benennen und bekämpfen ohne ihn zu hassen.
      Gerade Ursula Haverbeck bezeugt das seit vielen Jahren!

      1. Was soll “erkennen, benennen und bekämpfen” bedeuten? Das ist hier Wortspielerei – ohne Inhalt.
        Konkreter wird es, wenn man sich die Frage stellt, ob man jemanden, der sich – ob nun mit oder ohne Haß, das sind jüdische Klauseln, da läßt sich viel interpretieren – gegen die Unterdrückung auch mit Gewalt (wie übrigens auch das Dritte Reich) wehrt, vorbehaltlos unterstützt. Also auch in seiner schwersten Stunde, in der er vielleicht – wie die Opfer der Nürnberger Prozesse – zum Galgen geführt wird, offen zu ihm steht. Und ihn nicht – wie heute viele “Rechte” – für verrückt erklärt, um nicht tangiert zu werden und zu den “Guten” zu gehören.
        Früher haben Leute dazu gesagt: “Vergeßt uns nicht.” – und kein Deutscher hat sich daran gestoßen, schon gar nicht über Haß oder nicht philosophiert. Hier sieht man, was Umerziehung angerichtet hat. So kann man nur verlieren.

    2. korrekt, Hartmann! Leute, die einem echt Böses wollen und dafür niedere Motive haben, lassen auf gar keinen Fall von ihrem Vorhaben ab, nur weil man auch noch die andere Wange hinhält.
      Verbrecher im Allgemeinen mögen keine Transparenz, Gerechtigkeit oder Verantwortung.
      Mir sind gerade heute 2 alte, ausgedruckte Artikel von RT in die Hände gefallen:
      17.05.2015
      “Internationaler Strafgerichtshof kündigt Voruntersuchungen zu israelischen Kriegsverbrechen an”
      (das ist der ICC)
      darauf folgt prompt:
      19.05.2015
      “Israel fordert Deutschland auf, Bezahlung des ICC einzustellen”
      Die total antisemitische Wahrheitsverfechterin und Kämpferin gegen das Unrecht war Fatou Bensouda, also kein Nazi. Ansonsten ganz klar: wer auch nur den Scheinwerfer auf das Treiben dieser Leute richtet, kriegt den Standard-Anwurf “Antisemit”.
      Im Ergebnis interessiert das ganz viele Leute einfach überhaupt nicht mehr – mich z.B.
      Es geht ja weltweit so. Das kann man z.B. auf dem Blog von Evelyn Hecht-Galinski lesen.
      Im letzten Jahr wurde der designierte Chef einer Handelsorganisation oder so (hab’ den Namen vergessen) von DE oder der EU vom Außenministerium des Herrn Maas (SPD) zurückgetreten, weil er in einem Interview bei KenFM sagte, daß die deutsche Außenpolitik Israel noch nie auch nur einen Wunsch abgeschlagen hätte.
      …inklusive geschenkter U-Boote, also Kernwaffenträgern für einen Staat in einem Krisengebiet, der zudem Kernwaffen hat, aber dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten ist.
      Der Iran wurde von Isreal 2x angegriffen, obwohl er gar keine Atomwaffen hatte… nur mal so am Rande.
      Er, der langjährige Diplomat Bernd Erbel, hat also einfach nur eine ganz unverfängliche, weitgehend bekannte Tatsache erwähnt – nicht mal eines der Verbrechen gegen das Völkerrecht. Einfach nur die Botschaft: Juden können von uns fordern, was sie wollen … und wir werden nach Gaulands Aussage an der Seite von Israel sterben. Geil. Ohne mich!
      Ja, selbstverständlich muß es gerecht zugehen, sonst fließt mit Sicherheit irgendwann Blut. Ob das Juden nun schmeckt oder nicht – …sie werden sich daran gewöhnen müssen.
      Interessant ist in diesem Zusammenhang die Aussage von Herrn Schäuble (Bundestagspräsident, CDU) am 29.01. in Berlin (nicht Sportpalast):
      „Das, was man unter Vergangenheit versteht, muß immer neu ausgehandelt werden. Es gibt in dieser Frage kein heilsames Schweigen.“
      Da hat er Recht. Ich denke, er und Frau Haverbeck sind da vollkommen auf einer Linie.
      Das ist auch meine Meinung: Das Volk muß für sich immer wieder neu gemeinsam herausarbeiten, was es glauben und wie beurteilen will. Das ist eine quasi-rituelle Übung zur Ausprägung und Bestätigung des gemeinsamen Wertegefüges.
      Wird das blockiert, stirbt die Gesellschaft bzw. sie fliegt letztlich auseinander.
      Außerdem kann Demokratie grundsätzlich nicht funktionieren, sofern auch nur eine einzige Sache nicht diskutiert werden darf.
      Da fällt mir die Aussage des Vaters von Evelyn Hecht Galinski ein: “Wir werden die Diskussion über den Holocaust nicht freigeben.”
      Nun steht es diesem Herrn überhaupt nicht zu, eine derartige Entscheidung zu treffen. Das ist vollkommen abwegig, wegen seiner Inkompatibilität mit Demokratie im Kern verfassungsfeindlich und muß erheblich befremden. Cäsarenwahn?

    3. Guten Morgen, Hartmann !
      Ihren Worten ist nichts hinzuzufügen, ich stimme dem voll zu. Es ist die größte Schmach für einen Menschen wenn man für seine eigene Meinung ganz gleich ob sie nun richtig oder falsch ist, eingekerkert wird.
      Und jenen, die dieses Verbrechen durchziehen und unterstützen, alles Gute.
      Leider ist es so dass sehr viele Leute siehe auch Frau Haverbeck, Herr Mahler usw. schon ein hohes Alter erreicht haben und sich selbst nicht gegen die Verhaftung und der darauffolgenden Verurteilung wehren können. Aber ich frag mich, wo sind die nächsten Verwandten und Bekannten, wo sind die Freunde, und wo sind wir.
      Sie haben es erraten, es ist die Feigheit von mir aber auch von Dir alles aufzugeben was wir nie besessen haben. Wir, was wir uns heute heimattreue Leute nennen wollen sollten uns maßlos schämen .
      Mit dieser unserer Angst, wäre Deutschland nie entstanden.

  3. Für Fragen verurteilt zu werden ist schon der Hammer!
    Dafür dann auch noch mehrfach angeklagt zu werden, sodaß eine ältere Dame nie mehr noch in Freiheit kommt ist mit Worten nicht mehr zu beschreiben, da fällt einem gar nichts mehr dazu ein.
    Daran erkennt man aber sehr gut wie groß diese Angst ist, daß wie Ursula noch mehr sich trauen könnten zu fragen. Das darf nicht geschehen, nein das muß verhindert werden – wo kommen wir denn da sonst hin wenn gerade Deutsche erkennen würden das hier ein ganz perfides und bösartiges Spiel gespielt wird. Nein ein Deutscher hat hier gar nichts zu fragen oder zu hinterfragen Punkt. Ein Deutscher muß glauben und das Maul halten, tut er das nicht wird er schon sehen was dann mit ihm geschieht.
    Ich mag mir gar nicht mehr ausrechnen wie viele seit Jahren für ähnliche Fragen in den Knast gesteckt wurden, in den Psychiatrien auf Lebenszeit eingesperrt sind, mit Drogen vollgepumpt werden, gebrochen werden bis sie nur noch ein Wrack sind. Dieses System ist ein Unrechtssystem, viel ausgefeilter und schlimmer als ich es es bereits schon mal 30 Jahre zuvor erlebt hatte. Und da dachte ich bereits, schlimmer gehts bestimmt nicht mehr, welch ein fataler Irrtum!
    Wie das ganze BRD Gebilde verflochten und verwoben ist mit Unmenschlichkeit, mit Betrug mit Lügen mit Korruption und Ausbeutung gegen Deutsche ist schier unglaublich. Nichts ist so wie es scheint. Skrupellose mafiöse Strukturen in allen Bereichen ohne Ausnahme.
    Das kann man eigentlich alles gar nicht mehr ertragen, daß macht einen krank, macht einen wütend und traurig zugleich! Man will es nicht glauben aber es ist real, so irre real.
    Frau Haverbeck hat nichts verbrochen, sie sollte in Freiheit leben und alles sagen, fragen können was uns und unsere Geschichte angeht! Verbote und Paragraphen sowie die Drohung ins Gefängnis zu kommen wenn man den Dingen auf den Grund gehen will, sollten eigentlich der Vergangenheit (Mittelalter) angehören. Doch da sind wir leider stehen geblieben trotz Technik und know how, unglaublich, unglaublich! Es sind Verbrecher am Werk die uns manipulieren und indoktrinieren – ja man meint, man sei eine leblose gesteuerte Hülle die gerade noch atmen darf. Wo sind wir, bzw. wo befinden wir uns hier eigentlich? Was machen diese Verbrecher aus uns Menschen und wieso fehlt uns eigentlich die Kraft uns dagegen aufzulehnen? Was ist des Menschsein wert wenn man wie wir es jetzt gerade alle erleben, so gedemütigt, so beraubt und so belogen werden, daß der Mut und der Anstand verloren geht uns dagegen zu wehren!
    Politische Gefangene …, ist das Demokratie, ist das wirklich Freiheit oder gar Meinungsfreiheit – ich glaub die gab es nie, alles Lüge und Betrug!
    Alles!

    1. Auch in der DDR konnte es ungemütlich für diejenigen werden, die gefragt haben, nicht alles mitmachten oder sogar gegenhielten. Glaubte die SED, auf sie verzichten zu können, kamen sie in Jugendwerkhöfe und Gefängnisse – Josef Kneifel wurde die Unmenschlichkeit besonders zuteil. Vernetzung gab es damals noch nicht, so daß viele nur wenig mitbekamen. Doch eins wußten Betroffene: 10 Jahre absitzen, dann bin ich wieder raus. Heute geht es bei den Politischen dann oft erst richtig los – kurz vor der Entlassung gibt es neue Anklagen. Wird nichts gegen den Kommunismus getan, steigert er sich halt. Kommunisten sind in zunehmender Anzahl in allen Altparteien – einige wie Merkel schon mit einschlägiger DDR-Vergangenheit, auch in Justiz, Medien usw. Wie anfällig vor allem westdeutsch Umerzogene bei drohenden Repressalien für Nichtmitmachen sind, war nach Grenzöffnung 1989 an den in Mitteldeutschland einfallenden fliegenden Händlern zu sehen: viele waren an ihre Umgebung angepaßte Hüllen ohne Inhalt, nur auf Geld aus – doch damals wollten nur wenige Mitteldeutsche hören, heute müssen sie fühlen. Die Pläne von Hooton, Morgenthau u.a. waren nur Umschreibungen, Andeutungen für das, was gewisse Sekten und ihre Handlanger mit uns vorhaben. Frauen wie Du, die klug sind und das längst gemerkt haben, verzweifeln – nur deutsche Männer können diese Pläne noch durchkreuzen, und zwar mit Härte, Unerschrockenheit und Kraft, Verstand wird in einem solchen Kampf nur im Vorfeld gebraucht. Um all dies zu erhalten, ist körperliche Ertüchtigung genauso unerläßlich wie das Zusammengehen mit nationalen und konservativen Bewegungen unterschiedlicher Art. Sich in seiner Nähe umsehen, Stammtische nationaler Verbände besuchen – auch Veranstaltungen von Vertriebenenverbänden, die oft deutsche Kultur sehr gut darbieten, können einen weiterbringen und Gleichgesinnte treffen lassen, davon gibt es mehr als viele glauben.

  4. Es gibt (noch) so einige Bücher, wer das ‘Christentum’ warum erfunden haben soll.
    Beugt sich hier vielleicht der Truchsess vor seinem eigentlichen Herrn?
    https://transformier.wordpress.com/2015/10/19/der-papst-franziskus-kuesst-die-hand-von-david-rockefeller-john-rothschild-und-henry-kissinger/
    Vergeben – das ist etwas, über das ich mir in letzter Zeit vermehrt meine Gedanken gemacht habe.
    Ist es nicht eigentlich so, daß ich mir nur vor mir, also vor meinem Höheren Selbst, meiner ICH BIN Gegenwart, vergeben kann?
    Und könnte es sein, daß manch schwere Verantwortung, zu der sich jemand durch sein warum auch immer motiviertes Tun hat verleiten lassen, nur durch demütigen Dienst erlöst werden kann?
    https://www.der-freie-geist.de/video/nachruhm-erzaehlung-von-manfred-kyber/

  5. Eigentlich sollten diese ganzen 130 “Gerichte” eine Wagenladung von Briefen bekommen! Die BRD ist zwar an der Monströsität ihrer Bösartigkeit kaum zu überbieten, aber immerhin ist es noch möglich einer Gefängnisleitung einen Brief zu überstellen, der einmal klar und deutlich sagt, was man davon hält, wenn alte Frauen in Kerker eingesperrt werden, nur weil sie nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Erinnerungen haben! Zumal wenn dies von Leuten ausgeht, die noch nicht öffentlich bekannt oder anderweitig auffällig wurden! Man wird ja wohl noch seine Meinung über diese Art der modernen Inquisition äußern dürfen! Ich,als meine Wenigkeit, kann das leider nicht mehr. Deshalb hoffe ich sehr, dass mein Brief an das entsprechende Gefängnis auf diese Weise und unter Pseudonym weitergeleitet wird:
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich muss Ihnen gestehen, dass ich mich schon sehr wundere! Die Verbrechen auf dieser Welt sind unzählbar. Jeden Tag werden Länder bekriegt, wobei Kinder und Unschuldige sterben und es werden Verbrechen begangen, die an blutrünstiger Abscheulichkeit kaum noch zu überbieten sind! Es wird eine allgemeine Hysterie aufgebaut, wie sie in den vergangenen Jahrhunderten ihres Gleichen sucht! Und was genau machen “Sie”?
    Sie jagen alte Damen, die berechtigte Fragen stellen und sich an das erinnern, was sie tatsächlich erlebt haben! Dafür nutzen Sie die durchaus hohe Stellung, die Sie besitzen! Nicht etwa um Mörder hinter Gitter zu bringen und somit die Gesellschaft zu schützen. Nein, Sie tun es aus reiner Ideologie heraus und weil es die Sankt Bild jeden Tag ihren Lesern befiehlt! Sie schützen diese Gesellschaft nicht, indem Sie eine morbide Form der modernen Inquisition betreiben, ganz im Gegenteil, Sie zerstören Sie!
    In einem Rechtsstaat, in welchem das Wort “Recht” noch so etwas wie eine Bedeutung besitzen würde, müßte Ursula Haverbeck sofort frei gelassen und nicht mit noch mehr “Prozessen” überzogen werden! Ursula Haverbeck ist sicher nicht die einzige, die unter Ihrer unfassbaren Blindheit und Rachsucht zu leiden hat, aber sie ist sicher eines jener Opfer, die eindeutig belegen wie es wahrhaftig um Ihr Rechtsempfinden bestellt ist! Alte Frauen in Kerker sperren, weil sie nicht die richtigen Erinnerungen haben und unbequeme Fragen stellen! Das ist auf einer gewissen Art des untersten Niveaus sicherlich unübertreffbar!
    Und das sagt Ihnen jene Hexe, die Sie gerne, wie so viele andere, als nächstes verbrennen würden mit den besten Grüßen aus dem verteufelten Mittelalter! Mein Wunsch für Sie und Ihre Kinder lautet, dass Sie zur Vernunft kommen und endlich Ihre Stellung für wahrhaftiges”Recht” gebrauchen würden, anstatt unschuldige Menschen zu jagen, die niemals auch nur an irgendwen Hand angelegt haben!
    Sie schimpfen sich eine Demokratie und geben vor eben jene schützen zu wollen, während Sie alles unternehmen, was nötig ist um genau eine solche zu unterdrücken! Und Sie glauben wirklich dies würde der Welt nicht auffallen! Aber das tut es! Ursula Haverbeck ist eine Frau, die den Krieg selbst erlebt hat und ihn nicht, wie Sie oder ich, nur aus Büchern kennt. Sie weiß, was es bedeutet wenn eine Bombenwarnungssirene ertönt! Sie weiß, was Hunger und echte Not und Lebensgefahr bedeutet, im Gegensatz zu Ihnen. Und anstatt diese Frau zu ehren und sie auf ein Podest zu stellen, sperren Sie sie ein und verhetzen Sie! Schämen Sie sich, wenn Sie wirklich von Ihrem Tun überzeugt sind!
    Sollten Sie bemerken, welch perfides Spiel hier getrieben wird, so haben Sie JETZT die Möglichkeit zu beweisen, dass Sie es bemerkt haben und entsprechend zu handeln. Wenn nicht, dann möchte ich Ihnen folgendes mitgeben: Der Tag wird kommen, da werden all die Lügen unter ihrem eigenen Gewicht zusammen brechen!
    Beste Grüße von einer Frau, die Sie mit Ihrer hasserfüllten Gesinnung sicherlich auch möglichst bald auf einem Scheiterhaufen brennen sehen würden! Nun, das können Sie gerne so tun, aber gestehen Sie sich selbst wenigstens noch soviel Wahrheit zu um zu erkennen, dass dies der Beweis für I grenzenlosen Hass und völlig verblendete Ideologie ist und nicht für wahrhaftige Nächstenliebe und Weltfrieden! Und es ist nur noch eine Frage von Nano-Sekunden bis dies auch der Rest der Welt weiß!
    Es grüßt Sie herzlichst,
    ein Deutsches Mädchen!

  6. so sehr ich mein deutsches volk liebe,so sehr wuchs in mir in den vergangenen jahrzehnten durch eigenes erleben ein unversöhnlicher hass gegen diese jüdische pestilenzrasse heran.würde nur jedes volk einen solchen hass auf diese jüdischen kreaturen bekommen,wie schnell hätte sich doch die judenfrage ein für alle mal erledigt?um es mal andersherum zu formulieren wie dieser elende (ich glaube ignaz bubis?) jude,.jeder deutsche mensch sollte tief in seinem herzen einen platz reserviert haben,der gefüllt ist mit einem unbändigen hass auf alles jüdische!
    haltet von mir was ihr wollt,aber ich gehe klar meinen weg und ich sage ganz offen-ja ich hasse das judentum wie die pest,aus der es hervorkroch.für alles was juden seit jahrtausenden den völkern antun!es wird erst ruhe und frieden herrschen wenn der jude ein für alle mal beseitigt wurde!wie der einzelne das jetzt für sich interpretieren mag,ist mir dabei völlig gleich.ich für meinen teil habe mit dieser aussage eine klare vorstellung,wie die judenfrage gelöst werden muß!einen tumor schneidet man großflächig heraus und entsorgt ihn dann.man pflsnzt ihn nicht an eine andere stelle,wo er ungehindert weiterwuchern kann!
    das sittengesetz unserer art verlangt gastfreundschaft und höflichkeit gegenüber freunden,
    wachsamkeit gegenüber fremden,
    und härte und haß gegenüber seinen feinden!

    1. “Wisse, daß Haß die Wahrheit verdunkelt und die Gerechtigkeit schmäht! Wer sich von Haß leiten läßt, streitet nicht für die Wahrheit und nicht für Gerechtigkeit. Er wird zum Racheengel – wie unser Feind.” aus: “Pflichtenheft der Deutschen” / https://bit.ly/deutscheregeln
      Ich muß mit Nachdruck davon abraten, bei archive.org den Film “Ein Jude verteidigt Deutschland” (Ernst Zündel 1983 im Gespräch mit dem Schriftsteller J. G. Burg), oder eines von dessen Büchern zu lesen.
      Für bestimmte Zentral-Schuster sind diese zwar vielleicht auch besonders schwer zu ertragen, jedoch bestimmt kein gefundenes Fressen… (!)

    2. Mit den drei Zeilen zum Verhalten zu Freunden, Fremden, Feinden liegst Du genau richtig. Der Haß bzw. die gesteigerte Abneigung ist der Gegenpol zur gesteigerten Zuneigung zum Eigenen, den Freunden, die einen über Schwächen hinwegsehen läßt. Beides gehört in einer ausgewogenen Welt zusammen, um auf verschiedene Ereignisse arterhaltend reagieren zu können. Darum darf Religionen, die nur das Eine oder das Andere verkünden, nicht blind gefolgt werden. Die alten Germanen wußten um die Dualität, sie konnten umschalten, blieben so wehrhaft. Heute versuchen nicht nur Dauerhasser, Deutschen per Gesetz Haß zu „verbieten“, sondern auch vermeintlich Eigene, andere vom Haß wegzubringen – erstere sind als Feinde der Deutschen anzusehen, letzteren ist wie Fremden gegenüber mit Wachsamkeit zu begegnen, sie könnten (vielleicht ungewollt) am anderen Ufer stehen.

    3. Leute, die öffentlich Hass gegen Nichtdeutsche propagieren, sind entweder dumm oder U-Boote. So etwas sollte man nicht veröffentlichen, es schadet der Sache.

      1. Ich stimme Ihrem ersten Satz zu.
        Der zweite Satz ist nicht mit einem einfachen “ja” oder “nein” zu beantworten. Dennoch hat Ihr Kommentar seine Berechtigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.