Wenn Juden “Wissen” vermitteln ist es Lüge!

Unter der Rubrik “Wissen” erschien kürzlich ein Artikel in der “Welt am Sonntag”, der nur aus jüdischer Feder stammen kann. In der BRD ist dies natürlich nicht weiter verwunderlich, aber dennoch horcht man manchmal auf.

Jetzt sind also die “Nazis” – gemeint sind wohl die Nationalsozialisten – auch noch daran Schuld, daß Araber Juden nicht mögen. Wir haben uns als Deutsche schon daran gewöhnt an allem Schuld zu sein. Aber diese Idee der jüdischen Propaganda ist fast so gut wie Corona.

Die bösen Nationalsozialisten, die offen mit den Zionisten der damaligen Zeit zusammengearbeitet haben, um ihnen eine Auswanderung nach Palästina zu ermöglichen, haben – so der Artikel – die Araber nun gegen die Juden aufgehetzt. Ich kann den Irrsinn leider – noch – nicht komplett mit Fakten widerlegen, doch sagt mir die Logik, daß da irgendwas nicht stimmen kann. Über diesen ominösen Sender in Zeesen ist mir leider nichts bekannt.

Doch bleiben wir bei der Logik, denn es heißt weiter (leider etwas unscharf):

Auch ich bin “sprachlos” wenn ich diese Heuchelei lese. Waren es doch die Engländer (später im Verbund mit den Amerikanern), die dem Deutschen Reich jeden Knüppel zwischen die Beine warfen, um die Bemühungen zu stören, Juden nach Palästina auswandern zu lassen.
Was hat die Reichsregierung nicht alles unternommen um eine geordnete Auswanderung der Juden zu fördern und zu unterstützen.
Die “Nazi-Propaganda” – sofern sie denn in dem hier geschilderten Ausmaß stattgefunden hat – wird ganz gewiß auf diese Umstände hingewiesen haben. Nämlich darauf, daß die Globaljuden in England und Amerika kein Interesse daran haben, daß Juden aus aller Welt in einen Judenstaat überführt werden.
Warum wollte denn kein Engländer als “Verteidiger” oder gar “Komplize” der Juden erkannt werden? – Nachtigall ick hör dir trapsen….

Kommen wir nun aber zum Kern der Notwendigkeit dieses Artikels in einer BRD-Zeitung. Denn wo “BRD” drauf steht ist “Zentralrat der Juden” drin.

Also, es wurde ja auch Zeit! Endlich verkünden uns die Jüdlein ihre Wünsche, auf die die BRD-Politik-Darsteller natürlich sofort anspringen werden.  Krieg im Nahen Osten ist Verpflichtung für die BRD – denn die eigene Vergangenheit zwingt dazu.
Nun gibt es aber ein Dilemma, welches sich ganz sicher durch ausreichend finanzielle Mittel lösen läßt: Vor BRD-Panzern fürchtet sich heute nicht mal mehr ein Araber – zumindest nicht wenn diese von BRD-Söldnern im Feld geführt werden.

Dem Juden “Küntzel” (wer Hintergrundinfos hat möge sie bitte an mich schicken) sei gesagt: Die “Vergangenheit” der BRD hat ihren jüngsten Tag am 8. Mai 1945. An diesem Tag wurde sie nicht erfunden und auch nicht in ihr Amt erhoben, aber ab diesem Tag stand dem Feind der Völker die Möglichkeit dafür offen, sie in die Tat umzusetzen.
Den immer propagierten Judenhass haben weder das deutsche, noch haben es die arabischen Völker ins Leben gerufen. Die Juden täten gut daran, die Bereinigung des Planeten nicht den Arabern zu überlassen. Je mehr sie den ordnenden Geist des Deutschtums unterdrücken, desto schneller gehen sie ihrer totalen Ausrottung entgegen.

Geist oder Materialismus…. Aufklärung oder physische Ausrottung…
Die Wahl liegt bei Euch!

 

 

4 Antworten auf „Wenn Juden “Wissen” vermitteln ist es Lüge!“

  1. Wikipedia vermeldet über Herrn Küntzel, daß er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hebräischen Universität Jerusalem und Mitglied im „Deutschen Historischen Verein“ ist. Zudem bekam er 2011 einen Preis der „Anti-Defamation-League“ und hat Kontakte zum „Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“.
    Er gehört zu den „Deutschen“, die hier seit 1945 ihre Ansichten verbreiten dürfen, in Politik, Presse, Fernsehen ein und ausgehen, in keiner öffentlichen Gesprächsrunde fehlen, den Deutschen schaden, wo es geht, dazu ihnen immer neue „Verpflichtungen“ und Schuld einreden – kurz, die die BRiD bilden.
    Seit 30 Jahren geht es für die wirklichen Deutschen bergab. Viele Industriezweige sind hier verschwunden, offiziell begründet mit hohen Löhnen. Daß schon damals weniger innovative Länder die gleichen Löhne hatten, zudem hier die höchsten Abgaben zu zahlen sind und heute das Lohnniveau unter dem der meisten EU-Länder liegt, weist den Weg zu den eigentlichen Gründen für den Niedergang.
    Kaufman, Hooton und Morgenthau hatten bereits in den 40er Jahren Pläne zur Vernichtung der Deutschen entwickelt. Ab Mai 1945 wurden die Ernten in Deutschland abgefahren, Deutsche sind verhungert. Von 1945 bis 1948 ist eine zweistellige Millionenanzahl Deutscher durch Hunger, Krankheit, Gefangenschaft, Konzentrationslager, Ermordung ums Leben gekommen (zwischen 10 Mio. und 18 Mio. sollen es gewesen sein). Das wäre wahrscheinlich noch bis zur völligen Ausrottung der Deutschen gegangen, doch haben sich die alliierten Besatzer entzweit. Stalin ließ sich von den zwei über Japan abgeworfenen Atombomben nicht beeindrucken und ordnete sich dem Westen nicht unter – das wäre den Russen nicht vermittelbar gewesen. Die Rote Armee, jahrelang durch die USA hochgerüstet, zudem mit eigenen technischen Entwicklungen und genug Rohstoffen ausgestattet, war zu stark in Anzahl, Technik, Kampferfahrung, Vernichtungswillen. Und ihre Kernwaffen hatten die Amis erstmal verschossen, in großer Anzahl waren sie damals nicht herstellbar. Es war die Angst vor einer Niederlage mit hohen eigenen Verlusten, die die USA bewogen, einzulenken und in ihren Besatzungszonen die Westdeutschen für sich einzuspannen. So wurde dort Ende 1948 der Hunger beendet. Als die Sowjets im August 1949 ihre erste Atombombe zündeten, wurde Wochen später die BRiD gegründet – für die Westdeutschen war der schnelle Tod erst mal vom Tisch. Doch wurde während des Aufpolierens zum Aushängeschild durch den Neuaufbau das Ziel der Auslöschung der Deutschen nicht aufgegeben, sondern auf den Kaufman-Plan zurückgegriffen: Fremde zur Umvolkung ins Land holen. 1990 konnte dann die Deindustrialisierung beginnen, die jetzige „Corona-Krise“ ist ein Grund zur Beschleunigung der Enteignung des Mittelstandes und noch der letzten Bäckerei. Und wieder sind es die gleichen „Deutschen“, die Kontrollen in Privatwohnungen, Masken, Impfen, „lock down“ und ähnlichen Unsinn fordern, dies in „Talkshows“ besprechen, die Deutschen ängstigen und drangsalieren wollen. Die wirklichen Deutschen sind oftmals durch ihren Zaunblick gehemmt: Kritik an Corona ja, aber man ist kein Corona-Leugner, das meinen viele betonen zu müssen und setzen sich so selbst Grenzen in Erkenntnis und Wirkung. Haben jene dieses Virus oder irgendein anderes schon mal gesehen, getroffen, gehört? Allein der Name „Corona“ sollte stutzig machen, nennt man so Viren oder Krankheiten? Genauso sollte der 30-jährige Niedergang zu unbeschränktem Denken Anlaß sein.

  2. Antisemitismus der Araber ist auch eine typische jüdische Nebelkerze. Schließlich sind mindest 90 % der echten Semiten Araber. Bei den Juden dürfte das nur eine Minderheit sein, denn die meisten Juden in Israel, Europa und im Osten (EX-Sowjets) dürften nicht von den früheren Israeliten abstammen, es sind nur Ostjuden . auch wenn es teilweise eine Vermischung mit Europäern gab. Sie sind daher auch keine echten Semiten.

    Auch das Gebiet von Palästina war nicht ihr früheres eigenes Land, das sog. “gelobte Land”. Sie sind da auch nur nach und nach eingewandert, ebenso wie in andere Gebiete (Handelszentren= in der Welt.

    Es ist zwar richtig, das es mit den Territorialzionisten, die eine Auswanderung der Juden in Deutschland nach Palästina anstrebten, eine Zusammenarbeit gab, allerdings mußte die Förderung der Auswanderer nach Kriegsbeginn zum Teil wegen den Engländern, aber auch wegen den Arabern in Palästina aufgegeben werden. Was das Thema betrifft, so gibt das Schreiben vom Grossmufti von Palästina Haj Amin Husseini an Adolf Hitler vom 20.1.1941 Hintergrundinformationen.

    Danach wurden andere Lösungen für den künftigen Lebensraum der Juden erwogen. Zuerst die eine Insel, die sich in französischem Kolonialbesitz befand und dann als letztes Ziel Sowjetrussland, wo es bereits viele gab, sogar eine jüdische Republik. Aus Polen und Russland stammten doch die Meisten. Die westlichen Länder wollten die deutschen Juden doch auch nicht haben, worüber sich der Führer in seiner Reichstagsrede von Ende Januar 1939 äußerte. Man müßte daher theoretisch auch im Bezug auf die anderen westlichen Länder, inkl. USA, eine Judenfeindlichkeit annehmen… Das das in der Realität umgekehrt war, dürfte den Meisten bekannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.